München, 09.03.2018

Verliert die Hausbank ihre Vormachtstellung im Mittelstand?

Durch die Einführung der verschärften Bankenregulierung werden langfristige Kredite voraussichtlich teurer. Doch der klassische Bankkredit hat in Deutschland nicht ausgespielt und Banken haben auch weiterhin großen Appetit auf Kreditgeschäft. Warum gerade mittelständische Unternehmen deshalb auch in Zukunft bei der Unternehmensfinanzierung auf ihre Hausbank setzen sollten, erklärt Dr. Stefan Schmittmann, ehem. CRO der Commerzbank AG, im aktuellen „W&P Dialog“.

Das vollständige Gespräch lesen Sie im hier.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 02.12.2020, Online-Seminar
Die Corona-Krise stellt insbesondere den CFO vor mannigfaltige Herausforderungen in Bezug auf die Finanzierungsstrategie. Wie...
mehr
Durch die Corona-Pandemie wird es noch schwieriger, einen Unternehmensnachfolger zu finden als ohnehin schon. Experten raten dazu...
mehr
Für Unternehmen stand am 30. September 2020 der Corona D-Day auf...
mehr
Corona hat bei vielen Unternehmen zu einem plötzlichen und tiefen Absatz- und...
mehr
„Denken sie das Undenkbare!“ Unter dieser Maxime startete Volker...
mehr
Finanzbedarfe sind heute mehr denn je nur bedingt abzuschätzen. Gleichzeitig bringen sowohl die eigene Geschäftsentwicklung als auch...
mehr
Der Wunsch nach Bereitstellung von möglichst viel Liquidität durch möglichst hohe Staatshilfen bzw. Kredite ist...
mehr
Kurzfristig wirksame Maßnahmen wie die Beantragung von...
mehr
 
Themen



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.