Verliert die Hausbank ihre Vormachtstellung im Mittelstand?

Durch die Einführung der verschärften Bankenregulierung werden langfristige Kredite voraussichtlich teurer. Doch der klassische Bankkredit hat in Deutschland nicht ausgespielt und Banken haben auch weiterhin großen Appetit auf Kreditgeschäft. Warum gerade mittelständische Unternehmen deshalb auch in Zukunft bei der Unternehmensfinanzierung auf ihre Hausbank setzen sollten, erklärt Dr. Stefan Schmittmann, ehem. CRO der Commerzbank AG, im aktuellen „W&P Dialog“.
 
Themenrelevante Inhalte
Mitteilung, 14.12.2018
Die Digitalisierung lässt grüßen: Entscheidungen werden zunehmend von Maschinen auf Basis von Algorithmen getroffen. Künstliche...
mehr
Wie lässt sich das Prinzip der „Predictive Maintenance“ auf Finanzierungen übertragen? Wird es damit für Unternehmen...
mehr
Mitteilung, 27.11.2018
Ohne finanziellen Spielraum sieht es für Unternehmer düster aus: kaum Gestaltungsmöglichkeiten, keine Freiheitsgrade. Wer die...
mehr
Mitteilung, 25.10.2018
Tenor der W&P Equity Lounge mit rund 50 Experten der Frankfurter Finanz-Szene: Es ist höchste Zeit immaterielle Asset-Klassen zu heben...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Können Mittelständler und Familienunternehmen von britischen Banken lernen? Ja! Denn ab 2019 müssen die...
mehr
Der Markt für Unternehmensschuldscheindarlehen hat 2017 mit einem Emissionsvolumen von rund 27 Mrd. EUR auf dem Rekordniveau...
mehr
Publikation
mehr
 
Themen