München, 29.05.2018

Die neue Rolle des CFO zwischen Profit, Wachstum und Disruption

Auf breiter Front verändern sich Geschäftsmodelle und deren Logik. Disruptive Angriffe von außen gefährden die Erfolgsbasis bestehender Geschäfte und damit ihrer Ertragsquellen. Was heißt das für den CFO? Er steht vor neuen zusätzlichen Aufgaben – seine Management-Wertschöpfung erreicht eine neue Dimension. 

Für ihn geht es darum, Geschäftsmodelle transparent zu machen. Ihren erfolgreichen Aufbau zu steuern und dabei die Risiken und Chancen im Auge zu behalten. Dies gilt sowohl für das bestehende Geschäftsportfolio als auch für neue Geschäfte und ihre Finanzierung. Die genannten Themen sind jedem CFO geläufig. Neu sind jedoch die Parallelität von alten und neuen Geschäftsmodellen, die Geschwindigkeit der Veränderung sowie die Notwendigkeit, weit nach vorne zu schauen und Optionen inklusive Herausforderungen und Risiken frühzeitig zu bewerten.

Das Rollenbild des CFOs verändert sich dadurch grundsätzlich. Es gewinnt an Gestaltungselementen und an Zukunftsorientierung. Auf der Agenda des CFO stehen Fragestellungen jenseits der klassischen Aufgaben für das bestehende Geschäftsportfolio oder der Unterstützung eines M&A-Prozesses. Der CFO wird zum gestaltenden Risikomanager, konfrontiert mit neuen Aufgaben und Fragestellungen:

  • Transparenz hinsichtlich Strukturen, Prozessen und Wirkzusammenhängen, auch für völlig neue Geschäftsmodelle mit bisher unüblichen Leistungs und Erlösmodellen.
  • Entwicklung und Aufbau von Bewertungskriterien für neue Geschäfte und Innovationen.
  • Entwicklung geeigneter Messpunkte für Prozesse, Ressourceneinsatz und Effizienz bei der Transformation einzelner Geschäftsmodelle sowie der evolutionären / disruptiven Weiterentwicklung des Gesamtportfolios. 
  • Entwicklung und Bewertung konkreter Zukunftsbilder anstelle budgetgetriebener Extrapolation des Status quo.
  • Entwicklung von Steuerungsinstrumenten für das geschäftsspezifisch richtige Maß an agiler Organisation.
  • Verständnis für datengetriebene Geschäftsmodelle, Entwicklung der dafür notwendigen Datenarchitektur und des Stammdatenmanagements.
  • Ausgleich der Sichtweisen zwischen dem performance-und verfügbarkeitsorientierten CIO und den lösungsorientierten Ansätzen der Digitalisierung.

Es wird klar: Die neue CFO-Agenda verlangt zukunftsorientiertes, unternehmerisches Denken jenseits des „business as usual“ bestimmt durch Budget-, Reporting-, Controlling-und Finanzierungsprozesse. Der CFO als gestaltender Risikomanager muss seinen Kollegen, aber auch den Führungskräften und Mitarbeitern Sicherheit geben im Umgang mit neuen Themen und Greenfield-Ansätzen. Wie? Über Transparenz, durch aktives Risikomanagement, die Sicherung der Finanzierung, den Erhalt der unternehmerischen Entscheidungsfähigkeit durch entsprechende Legalstrukturen und den richtigen Umgang mit Werttreibern.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Das traditionelle Konzept der Entwicklungshilfe ist gescheitert. Anforderungen hinsichtlich Transparenz, Effizienz, Stringenz...
mehr
Mitteilung, 19.09.2018
Verstärkt durch die zunehmende Digitalisierung der Medienwelt nehmen bei Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) Krisensituationen oftmals...
mehr
Die Angebotspalette für Finanzierungen außerhalb der klassischen Bankenlandschaft für deutsche Mittelständler und...
mehr
Diesmal im Fokus der Netzwerkveranstaltung „Equity Lounge“ von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P): Werte, die nicht...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
In schöner Regelmäßigkeit geraten Unternehmen aufgrund ungelöster Nachfolgesituationen in die Presse. Laut...
mehr
Die Luft bei Übernahmen wird zunehmend „dünn“. Die Multiples sind hoch und definieren...
mehr
Spätestens seit Übersetzung der EU-Richtlinie COM(2016) 723 über präventive...
mehr