München, 15.02.2024

Bauwirtschaft 2024: Zwischen Todeszone und eitel Sonnenschein

Die beste Nachricht zum Jahresstart 2024 könnte ein vorsichtig positiver Ausblick auf eine Trendwende der Baukonjunktur in 2025 sein. Das hilft jedoch wenig bei der teilweise desaströsen wirtschaftlichen Lage in der Bauwirtschaft im aktuellen Jahr.
Klar ist: In Abhängigkeit der Diversifizierung über Segmente und Regionen variiert in der Gebäudetechnik die Betroffenheit von der aktuellen Krise. Entsprechend sind kurzfristige robuste Maßnahmen zur Überlebensfähigkeit zu initiieren oder „nur“ die strategische Positionierung zukunftsfähig zu entwickeln.

Wie das gelingen kann, zeigt Dr. Stephan Hundertmark, Leiter Bau & Bauzulieferer bei Dr. Wieselhuber & Partner (W&P), in der aktuellen Ausgabe der RAS.
 
Ihr Kontakt
Dr. Stephan Hundertmark
Partner
 
Telefon
+49 89 / 286 23 270

Fax
+49 89 / 286 23 284

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Für die Unternehmen der Sicherheitstechnik wird qualifiziertes Personal auch im Jahr 2024 ein...
mehr
Rückläufige Mengen und steigende Kosten drücken auf den Break-Even vieler Unternehmen in der...
mehr
Banken im Fokus: Welchen Einfluss haben Sicherungsrechte und Garantien in...
mehr
Noch ist das Jahr jung. Und doch zeigen die Eindrücke der Modefabriek Amsterdam, Düsseldorf Fashion Days, CIFF...
mehr
Die Geschäfte im Spirituosenumfeld sind weitgehend stabil. Und doch sprechen Hersteller wie Henkell-Freixenet und...
mehr
Das Geschäftsumfeld wandelt sich rasant – die deutsche Bundesregierung spricht von „Zeitenwende“ und „der größten...
mehr
Das Thema Personal gehört heute zu jeder guten Unternehmens- bzw. Gesellschaftsdiskussion...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.