W&P Unternehmer-Panel: Mit Regelbruch zu neuer Stärke?!

Wann immer Märkte stagnieren oder schwächeln, die Kauflust fehlt und auch ein „Geiz ist geil“ an Wirkung verliert, erlebt eine Strategie Hoch-Konjunktur, die stets im Verborgenen blüht: Der Mut zum Regelbruch. Während sich die Mehrzahl brav und diszipliniert an die bewährten Spielregeln hält, praktizieren einige wenige das Gegenteil: Sie ignorieren vermeintlich unumstößliche Gesetze.

Mehr zum Mut, Regeln zu brechen und unkonventionell zu handeln, liefert das Unternehmerpanel "Mit Regelbruch zu neuer Stärke?!" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P).

Management Summary

Auf Basis der Antworten zu den Einzelfragen konnte durchgehend ein klares Meinungsbild zur Thematik „Mit Regelbruch zu neuer Stärke“ gezeichnet werden. Folgende Kernerkenntnisse konnten hieraus abgeleitet werden:
Veränderungen des Umfeldes wie nachhaltig sinkende Branchenrenditen bzw. rückgängige Märkte sind exogene Sachzwänge zum Regelbruch.

Regelbrüche benötigen in der Organisation einen fruchtbaren Boden. Dieser herrscht vor bei einem Wechsel in der Führung bzw. grundsätzlich beim Generationenwechsel.
Die Person des Regelbrechers zeichnet sich vor allem durch eine höhere Risikobereitschaft sowie durch neue Qualifikationen und Erfahrungen aus.
Regelbrecher verfolgen das Ziel, die Ertragskraft zu steigern und bessere Renditen zu realisieren.
Regelbrecher bedürfen der Unterstützung junger oder gesättigter und reifer Märkte, um erfolgreich zu sein.
Regelbrüche finden aufgrund der flexibleren Marktmechaniken vor allem in Handels- und Dienstleistungsbranchen statt.
Impulsgeber für den Regelbruch ist innerorganisatorisch das Marketing bzw. die strategische Planung.

Das Innovationsmuster des Regelbruchs war früher die Produkt-/Leistungsinnovation, heute ist es die Organisationsinnovation.
Die strategische Innovation ist als Innovationsmuster für einen Regelbruch am stärksten risikobehaftet.
Das Scheitern von Regelbrüchen hat seine Ursache in strategischer Kurzsicht und visionärer Verblendung der Regelbrecher.

Zentraler Erfolgsfaktor für das Gelingen eines Regelbruches ist eine strategische Planung, sowie das Top-Management und Committment der Eigentümer.
Inhaltsverzeichnis 
1
Zielsetzung und Struktur der Untersuchung

2
Executive Summary

3
Ergebnisse im Einzelnen
3.1
Voraussetzungen
3.2
Ziele
3.3
Spielfelder
3.4
Impulsgeber
3.5
Wirkungsverlauf
3.6
"Fallen"
3.7
Erfolgsfaktoren

4
Ansprechpartner
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Firma *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
*
Ich willige ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten ausschließlich zweckgebunden und im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung verarbeitet und nutzt. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Hoch profitable Produkte und Dienstleistungen im Markt und maximale Renditen auf Investitionen in die...
mehr
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Smart Home und Smart City, Big Data, Long Data und Smart Data...
mehr
Flüssiges Kapital ist die Grundlage für eine positive Firmenentwicklung. Das gilt gerade für...
mehr
Digitalisierung der Wertschöpfungsketten, Transformation der Geschäftsmodelle, vertikale und horizontale Vernetzung aller...
mehr
Kommentar, 28.02.2017
Führung beginnt, aber endet nicht mit der Aufgabe der Ziel- und Strategiefindung. Vielmehr gehört es auch zur Führungsaufgabe, die...
mehr
Kommentar, 30.11.2016
Wachstum hat vielfältige Inhalte, Ausprägungen und Betrachtungsweisen: Aus unternehmerischer Sicht ist es eine Notwendigkeit, ein primäres...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Veranstaltung, 23.02.2016
Prof. Dr. Norbert Wieselhuber berichtet aus seiner über 30-jährigen Beratungserfahrung über die Bedeutung von Design als strategischer...
mehr
Veranstaltung, 29.01.2016
Im Rahmen der IPM Essen findet ein Roundtable-Gespräch zum Thema "Digitale Zukunft der Branche - Familienbetriebe in der Zerreißprobe" statt zu folgenden...
mehr
Publikation
mehr