München, 13.02.2015

Chemische Industrie: In und Out 2015

Bereits im Vorverlauf zur Veröffentlichung der Studie "Die Wettbewerbsfähigkeit des Chemiestandortes Deutschland" veröffentlichte Karl-Martin Schellerer, Branchenexperte bei W&P, die In und Outs der Chemie Branche 2015:

Für die Chemieindustrie steckt erhebliches Potenzial in der Identifizierung und Bearbeitung versteckter Märkte im Inland. Dies vermutet Karl-Martin Schellerer vom Beratungsunternehmen Dr. Wieselhuber & Partner. Statt auf Internationalisierung zu setzen, sollten die Chemieunternehmen Marktpotenziale erkennen und erschließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Erfolgreiche Unternehmensentwicklung ist vor allem eines: langfristig vorausgedacht. Entsprechend handelte das weltweit...
mehr
Finanzkrise, Abschwungphase nach zehn Jahren Wachstum, Handelskriege, Corona. Stabilität und Vertrauen in...
mehr
Zum Einstieg sei ein wenig Schlaumeiern erlaubt, was/wann/wieso und wer diese Nachhaltigkeit überhaupt ist. Nun, es geht dabei...
mehr
Wie lässt sich der Zustand eines „Gleichgewichtes“ eines Unternehmens definieren und warum sollte die...
mehr
Schon lange vor der Krise in 2020 standen Maschinen- und Anlagenbauer vor großen Herausforderungen, denn...
mehr
Die Absatzprognosen für den Maschinenbau sind düster: Für das Jahr 2021 rechnen die VDMA Mitglieder zwar wieder...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.