München, 03.12.2015

Branchentrends Industriegüter 2016

Seien es VDMA, VDA oder VDW: Viele Verbände blicken in ihren Prognosen verhalten auf das bevorstehende Jahr 2016 - ein Jahr, das in fast allen Industriegüter-Segmenten von Umbruch gekennzeichnet ist. So wird auch 2016 der Trend zu anwendungsspezifischen Lösungen weiter zu beobachten sein. Die Entwicklung vom Produkt- zum System- bzw. Lösungsgeschäft wird i.d.R. von einem Ausbau des Service und/ oder Neupositionierung in der branchenspezifischen Wertschöpfungskette begleitet. Wesentlicher Treiber für das Entstehen neuer Geschäftsmodelle: Die fortschreitende Digitalisierung. Zukünftig entscheiden nicht mehr (alleine) Qualität, Funktionalität und Präzision mechanischer, elektrischer und mechatronischer Komponenten und Systeme, sondern die SW- und IT-Kompetenz eines Unternehmens über den Markterfolg. Dabei ist die Konvergenz unterschiedlicher Technologie-Domänen (Industrieautomation, IT, Kommunikationstechnologien) ebenso zu berücksichtigen, wie die Forderung nach offenen Schnittstellen. Unternehmensübergreifende Netzwerke, sogenannte Eco-Systems werden sich bilden. Neue - auch branchenfremde - Unternehmen werden als potenzielle Partner oder auch Wettbewerber auftauchen.

Unternehmen aus Hochlohnländern werden sich auch im neuen Jahr noch stärker als bisher über Innovationen und konsequente Ausrichtung auf den Kundennutzen differenzieren müssen. Die Marktorientierung (Market Pull) im Innovationsprozess muss gestärkt werden. Die Suche nach disruptiven (im Vergleich zu den klassischen inkrementellen) Innovationen, mit denen ein signifikantes und nachhaltiges Absetzen vom Wettbewerb erreicht wird, steht im Fokus. Außerdem werden die "Good Enough"-Produkte für das sogenannte Mid-Market-Segment in den Emerging Markets wichtiger - deutsche Unternehmen haben hier nach wie vor Nachholbedarf. Eine ausschließliche Fokussierung auf das absolute Premium-Segment ist für die deutschen Investitionsgüterhersteller keine nachhaltige Strategie!

Für die W&P Experten aus dem Geschäftsbereich Industriegüter ist klar: Diese Umbrüche in 2016 sind eine große Herausforderung - aber sicher keine Bedrohung. Vielmehr eröffnen sie der Branche Möglichkeiten, ihre Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen einer langfristigen Perspektive neu zu verorten. Der Mut, durch eine Service-Orientierung neue Geschäftsfelder zu etablieren, Nutzen-stiftende Gesamtpakete aufzusetzen und Geschäftsmodell-Innovationen zuzulassen, wird auf jeden Fall belohnt werden.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Lange bevor Begriffe wie „Industrie 4.0“ und „Digitalisierung“ unser...
mehr
Das Stichwort Industrie 4.0 birgt vielversprechende Chancen für den Maschinenbau und seine Zulieferer:...
mehr
Ja, es ist eine dreifache Herausforderung: Herkömmliche Technologien vorantreiben, das Unternehmen...
mehr
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Mitteilung, 06.07.2017
Der Innovations- und Effizienzdruck auf die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen (F&E) der Unternehmen in der...
mehr
Die SicherheitsExpo ist die Sicherheitsmesse, die dieses Jahr vom 5. bis 6...
mehr
Die europäische Kunststoffindustrie befindet sich auf der Rohstoffseite in einem tiefgreifenden strukturellen...
mehr
Mitteilung, 06.06.2017
Mit der Ernennung von Dr. Frank Seeger zum Mitglied der Geschäftsleitung, baut die Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P) seine...
mehr
Der Begriff Smart Home ist in aller Munde und doch lässt die breite...
mehr
So kurz vor der Hannover Messe ist sie im Management vieler Maschinenbauer wieder präsent: Die Frage nach einem...
mehr
Unternehmen finanzieren sich seit langem auch unabhängig von klassischen Bankkrediten, wie zum Beispiel über...
mehr
Hand auf‘s Herz: Wie weit sind Unternehmen auf dem Weg der digitalen...
mehr