München, 13.02.2015

Chemische Industrie: In und Out 2015

Bereits im Vorverlauf zur Veröffentlichung der Studie "Die Wettbewerbsfähigkeit des Chemiestandortes Deutschland" veröffentlichte Karl-Martin Schellerer, Branchenexperte bei W&P, die In und Outs der Chemie Branche 2015:

Für die Chemieindustrie steckt erhebliches Potenzial in der Identifizierung und Bearbeitung versteckter Märkte im Inland. Dies vermutet Karl-Martin Schellerer vom Beratungsunternehmen Dr. Wieselhuber & Partner. Statt auf Internationalisierung zu setzen, sollten die Chemieunternehmen Marktpotenziale erkennen und erschließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Der Umgang mit Daten wird nicht einfacher: Die Quantität der Produktdaten steigt, aber steigt im...
mehr
Kommentar, 30.07.2019
In Zeiten immer stärkerer Vernetzung von Funktionen, Geschäftsbereichen und Ländern rückt eine strukturierte Führungsorganisation als...
mehr
Zahlreiche Studien prognostizieren: Künstliche Intelligenz (KI) kann das Bruttoinlandsprodukts um über 400 Mrd. € bis zum Jahr...
mehr
Mitteilung, 19.07.2019
mehr
Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, disruptive Entwicklungen in Gang zu setzen. Mehr noch: KI ist der Treibstoff...
mehr
Mitteilung, 17.06.2019
mehr
Die Verunsicherung der Kunden in Folge des Dieselskandals sowie die Umstellung auf den Abgas- und...
mehr
Beim Weltwirtschaftsforum 2018 wurde das bekannte 24/7-Prinzip um eine aktualisierte Variante ergänzt: 25/8. Ein Ausdruck für die...
mehr
Publikation
mehr