München, 13.02.2015

Chemische Industrie: In und Out 2015

Bereits im Vorverlauf zur Veröffentlichung der Studie "Die Wettbewerbsfähigkeit des Chemiestandortes Deutschland" veröffentlichte Karl-Martin Schellerer, Branchenexperte bei W&P, die In und Outs der Chemie Branche 2015:

Für die Chemieindustrie steckt erhebliches Potenzial in der Identifizierung und Bearbeitung versteckter Märkte im Inland. Dies vermutet Karl-Martin Schellerer vom Beratungsunternehmen Dr. Wieselhuber & Partner. Statt auf Internationalisierung zu setzen, sollten die Chemieunternehmen Marktpotenziale erkennen und erschließen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.
 
Ihr Kontakt
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Die allgemeine Wirtschaftslage nach der Finanzkrise 2009? Stabil. Doch in der jüngeren Vergangenheit machte sich...
mehr
Mit dem Green Deal für Europa entwickelt sich ein Geschwindigkeitswettbewerb in der Kunststoffindustrie in allen...
mehr
Jahrelang war Globalisierung der zentrale Begriff, unter dem alles subsumiert wurde, was mit überregionaler...
mehr
Eine Service-Studie von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) bestätigt: „Service-Champions“ im Mittelstand erreichen einen hohen...
mehr
Mitteilung, 04.08.2022
Wann kommt die Nachhaltigkeitswende in unterschiedlichen Branchen? Konkret: Wann liegt der reduzierte CO2-Footprint der deutschlandweit...
mehr
Kommentar, 10.05.2022
… denn ohne Ziel ist jeder Weg richtig? Den Weg als Ziel zu definieren, erscheint doch sehr fragwürdig, eher ein Alibi für Ziellosigkeit, eine...
mehr
Temporäre Schließungen von Autofabriken, Chipkrise, leergefegte Lager bei Kupfer...
mehr
Publikation
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.