München, 15.11.2022

Möbelbranche: Trendradar 2023

Was sind die angesagten Themen im Bereich Möbel im Jahr 2023? Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone, welchen „Impact“ haben sie auf die Branche?

W&P Branchenexperte & Partner Dr. Timo Renz wagt eine Prognose – im Trendradar 2023.

Zeitenwende: CEO-Agenda erneuern! IMPACT 10
Die bisherige Stabilität in unserem Wirtschaftssystem ist aus dem Gleichgewicht geraten. In 2023 muss dem Top-Management in der Möbelbranche ein Spagat gelingen: Einerseits sind operativ „brennende“ Herausforderungen zu lösen (z.B. Gesellschaften oder Mitarbeiter in Krisenregionen sichern, Produktions- und Lieferfähigkeit aufrechterhalten, Energieversorgung sicherstellen), andererseits sind langfristig ausgerichtete Transformationsentscheidungen vor dem Hintergrund mächtiger Veränderungstreiber (z.B. Nachhaltigkeit, Digitalisierung) zu treffen. Geführt vom CEO heißt es für das Top-Management in der Zeitenwende: aktiv voran gehen, Risiken minimieren und die Robustheit des Unternehmens stärken.

Kostenexplosion: Pricing den inflationären Zeiten anpassen! IMPACT 9
Die Kosten für Energie, Rohstoffe, Logistik, Verpackung etc. explodieren, Lohnkostensteigerungen werden erwartet und die Inflationsrate wird so bald nicht signifikant sinken. Je nach Segment in der Möbelbranche – ob Küche, Polster, Wohnen, Schlafen, Büro- oder Gartenmöbel – können massive Anpassungen im Pricing erforderlich werden, was zusätzlicher „Zündstoff“ für die Verhandlungen zwischen Industrie und Handel sein kann. Doch: Unternehmen müssen jetzt entsprechende Pricing-Modelle entwickeln, die einerseits eine Weitergabe der gestiegenen Kosten gewährleisten, andererseits aber auch dem Aspekt der preislichen Wettbewerbsfähigkeit Rechnung tragen. Die größte Herausforderung: Viele Handelnde betreten absolutes Neuland, doch Zeit- und Ergebnisdruck erlauben kein „Trial & Error“. Nur wer jetzt rasch und richtig agiert, kann sein Ergebnis trotz Inflation und Konjunktureintrübung sichern.

Nachhaltigkeit: Auf allen Ebenen verankern! IMPACT 9
Der Druck auf die Möbelbranche durch gestiegene ESG-Anforderungen, beispielsweise bei Finanzierungstätigkeiten, sowie erhöhte Reporting- und Managementanforderungen durch das neue Lieferkettengesetz wächst. Zusätzlich tickt auch die CO2-Uhr: Deutschlands nachhaltigste Unternehmen im Bereich Konsumgüter werden bis spätestens 2027 ihren CO2-Footprint um durchschnittlich 50+1% reduziert haben (W&P Studie 2022). Auch wenn Konsumenten kurzfristig aufgrund teils horrender Preissteigerungen eventuell weniger Augenmerk auf nachhaltige Produkte legen: Nachhaltigkeit muss jetzt in der Unternehmensstrategie verankert werden. Das Commitment von IKEA bis 2030 ausschließlich zertifiziert-erneuerbare oder recycelte Materialien zu verwenden zeigt den Weg in die Zukunft. Neben ökologischen und sozialen Vorteilen sichert dies die zunehmend volatilen Lieferketten im Rohstoffeinkauf ab und entwickelt daraus resultierende Produkte weg vom Nischenangebot hin zu einem Hygienefaktor im Wettbewerb.

Black Swan-Events: Business Continuity Management etablieren! IMPACT 7
In einer Welt geopolitischer und energieversorgungstechnischer Unsicherheiten müssen Möbelzulieferer und -produzenten Präventivmaßnahmen entwickeln, um die Produktions- und Lieferfähigkeit zu sichern. Klassische Risikoanalysetools, die sich auf wahrscheinliche Risiken im direkten Umfeld fokussieren, stoßen an ihre Grenzen, denn: sie lassen Black Swan Events außer Acht. Statt nach jedem unvorhersehbaren Ereignis überrascht in den Krisenmodus zu schalten, gibt Business Continuity Management (BCM) Unternehmen einen „präventiven Notfallplanplan“ zum Schutz vor existenzbedrohenden Gefahren an die Hand. Mit Hilfe von Szenarien, die spezifisch für das jeweilige Unternehmen und in der respektiven Wertschöpfungskette der Möbelbranche erarbeitet werden, lassen sich alternative Handlungsabläufe entwickeln. Bei der Einführung von BCM sollte darauf geachtet werden, kulturkompatibel und pragmatisch vorzugehen, um nicht durch die Angst vor einem Bürokratiemonster die sinnvollen BCM-Aktivitäten im Keim zu ersticken. BCM hilft dann, die gesamte Wertschöpfungskette von Möbelzulieferern und -produzenten robuster und zuverlässiger zu machen und generiert einen kommunizierbaren und ggf. auch monetarisierbaren Wettbewerbsvorteil, in dem man sich als zuverlässiger und lieferfähiger Partner positioniert.
 
Ihr Kontakt
Dr. Timo Renz
Managing Partner
 
Telefon
+49 89 / 286 23 249

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Nach der insgesamt positiven Marktnachfrageentwicklung während der Corona-Zeit ist 2022 Schluss:...
mehr
Die letzten zwei Jahre waren bereits herausfordernd für die Führung vieler Unternehmen. Doch die Lage spitzt sich...
mehr
Die Einrichtungsbranche gehört ganz klar zu den Gewinnern der Pandemie. Doch die Nachfragestimmung kippt. Inflation, instabile...
mehr
Aufbauend auf den Beitrag „Long-Term-Strategy 2030+“ führt W&P eine branchenübergreifende Impulsstudie im...
mehr
Nachhaltigkeit ist eines der Topthemen, das auch auf der Agenda der Möbelbranche ganz oben steht. Fünf Dimensionen eröffnen...
mehr
Bekanntlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier. Doch: Nach der Pandemie wird nicht alles so sein wie vorher. Ja...
mehr
Am 27. und 30. November stehen wieder Black Friday und Cyber Monday vor der Tür. Auch aus dem deutschen Handelsgeschehen sind die...
mehr
Oft hört man im Konsumgüterbereich die Aussage: „Service ist entweder gut oder...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.