W&P Kommentar
München, 16.10.2015

Flaute im deutschen Maschinen- und Anlagenbau? Mitnichten! Digitalisierung und Globalisierung geben Rückenwind

Kommentar von Volker Bellersheim, Mitglied der Geschäftsleitung bei Dr. Wieselhuber & Partner
Volker Bellersheim
Mitglied der Geschäftsleitung 

Auch für 2016 geht der VDMA für den Maschinen- und Anlagenbau also von einem Nullwachstum aus. Aufträge, Produktion, Beschäftigung - die Prognosen sind mau. Doch ist die Lage wirklich so schlecht? Sind die Wertschöpfungsketten und Finanzierungsstrukturen der meisten Unternehmen heute nicht so effizient und flexibel aufgestellt, dass sie auch bei vorübergehendem Null-Wachstum profitabel sein können? Durchaus möglich - vorausgesetzt die Branche verfällt jetzt nicht in "Duldungsstarre", sondern nutzt die freien Kapazitäten in der aktuellen Flaute effektiv, um sich auf die Zukunft vorzubereiten. Denn: Zu tun gibt es genug.

Gerade die fortschreitende Digitalisierung, im speziellen Entwicklungen rund um Industrie 4.0, bieten Unternehmen kräftigen Rückenwind, um einerseits umfassende Wachstumsinitiativen oder Effizienzprogramme auf den Weg zu bringen und andererseits inkrementelle Verbesserungen im Operationsbereich umzusetzen. Verzahnt man kleine Verbesserungen und umfassendere, nicht notwendigerweise immer revolutionäre oder disruptive Änderungen und vernachlässigt dabei nicht das operative Geschäft, wird auch der Maschinen- und Anlagenbau wieder Fahrt aufnehmen.
Auch die Globalisierung birgt weiterhin ausreichend Chancen. Denn trotz "Dieselgate" sind Produkte der deutschen Exportindustrie, vor allem des Maschinenbaus, in Ländern und Regionen wie Iran, Indien, Myanmar, Vietnam oder Afrika nach wie vor die erste Wahl. Voraussetzung: Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Und genau hier haben die deutschen Anbieter noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen, da das Produkt- und Leistungsportfolio immer noch zu wenig auf die Bedürfnisse vieler Kunden vor Ort ausgerichtet, der Vertrieb nicht ausreichend ausgebaut ist. Ähnlich wie bei der Digitalisierung gewinnt auch in diesem Bereich das Arbeiten in Netzwerken zunehmend an Bedeutung und Kooperationen deutscher Anbieter mit komplementärem Produktportfolio bieten sich an.

Fazit? Die Gewinne werden in naher Zukunft sicherlich nicht mehr so sprudeln wie nach Überwindung der Finanzkrise in 2009. Dennoch: Die kommenden Jahre bieten dem Maschinen- und Anlagenbau ausreichend Möglichkeiten, seine Wettbewerbsfähigkeit in einem zunehmend härteren, globaleren und wohl auch digitaleren Wettbewerb langfristig optimal aufzustellen. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer muss nur seine Segel richtig in den Wind stellen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Lange bevor Begriffe wie „Industrie 4.0“ und „Digitalisierung“ unser...
mehr
Die SicherheitsExpo ist die Sicherheitsmesse, die dieses Jahr vom 5. bis 6...
mehr
Mitteilung, 06.06.2017
Mit der Ernennung von Dr. Frank Seeger zum Mitglied der Geschäftsleitung, baut die Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P) seine...
mehr
In der Branche verändert die Digitalisierung das Produkt- und Leistungsangebot und damit auch Positionierung und...
mehr
Smart Home ist in aller Munde. Doch noch läuft die branchenübergreifende Erschließung des...
mehr
Der Begriff Smart Home ist in aller Munde und doch lässt die breite...
mehr
Viele Maschinenbauer sind technologisch auf einem guten Weg zu Industrie 4.0. Wenn es darum geht, neue Geschäftsmodelle in Angriff zu...
mehr
So kurz vor der Hannover Messe ist sie im Management vieler Maschinenbauer wieder präsent: Die Frage nach einem...
mehr
Unternehmen finanzieren sich seit langem auch unabhängig von klassischen Bankkrediten, wie zum Beispiel über...
mehr
Hand auf‘s Herz: Wie weit sind Unternehmen auf dem Weg der digitalen...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr