W&P Kommentar
München, 28.05.2015

Ohne Kreativität keine Innovation!

Kommentar von Johannes Spannagl, Managing Partner bei Dr. Wieselhuber & Partner
Johannes Spannagl
Managing Partner 

Das wesentliche Geheimnis für Innovationserfolg? Die Mitarbeiterkreativität! Sie muss durch einen offenen Führungsstil, eine entsprechende Innovationskultur und emotionale Bindung trainiert und gefördert werden. Denn: Das größte Potenzial in Unternehmen schlummert in der nicht ausgeschöpften Kreativität der Mitarbeiter. Gestaltet ein Unternehmen sein Ideenmanagement nicht aktiv, lässt keine Emotionen zu und honoriert die schöpferische Leistung der Mitarbeiter nicht, kommt es schlichtweg zum "Ideen-Burnout".

Tatsächlich dominiert in den meisten Unternehmen eine rationale, logisch-analytische Denk- und Handlungsweise, die zu Kreativitätsunlust oder -blockaden führen können. Unkonventionelle Querdenker werden hier nur schwer akzeptiert. Doch nur Aufgeschlossenheit kombiniert mit dem Gespür für zukünftige Marktbedürfnisse führt auch zu neuen Ideen! Im Klartext: Mitarbeiter sollen und dürfen (!) mit dem eigenen Wissen auf ungewohnte Art und Weise umgehen, eine gewisse Fehlertoleranz ist Voraussetzung in einem erfolgreichen Innovationsklima.

Ein Blick auf die Erfolgsfaktoren der Kreativität im Silicon Valley - DEM Zentrum für disruptive Innovationen rund um die Digitalisierung - zeigt: Die physische Nähe der Mitarbeiter und der direkte Austausch sind das A und O der kreativen Zusammenarbeit. In vielen Unternehmen existieren Teamarbeitsplätze, das Home-Office ist längst auf dem Rückzug. Außerdem gelten Intensität und Schnelligkeit als Treibsatz für kreatives Arbeiten. Nicht die perfekte Lösung, sondern die "in-time"-Realisierung des Kern-Nutzens der Innovation entscheidet über den Erfolg. Was den Mitarbeitern der vielen erfolgreichen Start-ups im Silicon Valley außerdem gemein ist: Die hohe emotionale Bindung an ihr Unternehmen. Da die Mehrzahl der Ideen außerhalb des Unternehmens - zu Hause, in der Natur, beim Sport oder auf Reisen - entstehen, ist sie einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Denn nur wer sich dem Unternehmen auch emotional verbunden fühlt, bringt diese Ideen auch mit an den Arbeitsplatz.

Häufig wird hierzulande noch die richtige Zusammenstellung der Innovationsteams entlang des gesamten Innovationsprozesses unterschätzt. Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter dabei unterstützen, ihr kreatives Potenzial bestmöglich auszuschöpfen. Erst das Wissen um die eigenen Stärken und Schwächen im Kreativitäts- und Innovationsverhalten schafft die Voraussetzung für eine optimale Teamzusammensetzung und Einbindung in die F&E-Aktivitäten.

Klar ist: Kreative Mitarbeiter sind in allen Unternehmensfunktionen unerlässlich. Ein Mangel an Kreativität führt früher oder später zu einem Mangel an Ideen - und damit zum Versiegen der Innovationspipeline. Wer heute also noch "Kreativitätsbarrieren" aufbaut und eine kreativitätsfeindliche Unternehmenskultur pflegt, schaufelt sich aus unternehmerischer Sicht sein eigenes Grab.



Für weitere Informationen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Am 14. September 2017 findet das nächste Forum ElektroWirtschaft...
mehr
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Smart Home ist in aller Munde. Doch noch läuft die branchenübergreifende Erschließung des...
mehr
In immer dynamischeren Märkten nehmen Innovations- und Effizienzdruck in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen vieler...
mehr
Insbesondere der disruptive Megatrend Digitalisierung und die damit verbundene „digitale Agenda“ des...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Insbesondere Unternehmen in reifen und gesättigten Branchen sind heute gezwungen, sich nach außen hin zu öffnen...
mehr
Trotz, oder gar wegen der Digitalisierung sollten Unternehmen und deren Führungskräfte sich mit dem Produkt, dem sinnlich wahrnehm-...
mehr
Veranstaltung, 23.02.2016
Prof. Dr. Norbert Wieselhuber berichtet aus seiner über 30-jährigen Beratungserfahrung über die Bedeutung von Design als strategischer...
mehr