Restructuring & Finance 2016

Digitalisierung, das Internet der Dinge, Industrie 4.0: Politik und Öffentlichkeit haben spätestens seit der Hannover-Messe 2015 ein neues Lieblingsthema, dem sich unzählige Veröffentlichungen und Veranstaltungen widmen. Häufiger als mögliche evolutionäre Entwicklungen stehen dabei sogenannte disruptive Veränderungen des Geschäftsmodells im Mittelpunkt der Diskussion, wobei es bei näherem Hinsehen nicht immer so ganz klar ist, worum es konkret letztendlich wirklich geht.
Insbesondere vielen mittelständischen Unternehmen fällt es schwer sich vorzustellen, was Digitalisierung für sie konkret bedeutet bzw. wo digitale Unternehmen größeren Kundennutzen stiften, damit näher am Kunden sind und sie letztendlich aus der bestehenden Kundenbeziehung verdrängen könnten.
Erst die konkrete Betrachtung verdeutlicht, dass es insbesondere die Verarbeitung von Massendaten ist, die intern für Effizienz, extern für neuen Kundennutzen und in Bilanz und GuV zu strukturellen Veränderungen führt.
Gerade für Finanzierer stellt sich somit sowohl die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der nanzierten Unternehmen als auch die Frage, was denn letztendlich im Zuge der Digitalisierung zu nanzieren ist, bzw. welche Anforderungen sich künftig für die Finanzierung ergeben. Sowohl mit den unternehmensseitigen Aspekten als auch mit den Auswirkungen auf die Finanzierung möchten wir uns in dieser Ausgabe unseres Newsletters "Restructuring & Finance 2016" beschäftigen.
Inhaltsverzeichnis 
Digitalisierung – Chance oder Risiko?

UNTERNEHMENSFÜHRUNG
Industrie 4.0 bedeutet Wandel
Digitale Geschäftsmodelle – Evolution vs. Disruption
Digitalisierung in Operations – was heißt das in der Praxis?
Klare Sicht im digitalen Nebel
Chancen der Industrie 4.0 erkennen und nutzen
NRW-Maschinenbau nutzt Chancen der Digitalisierung
Trends und Herausforderungen in der Investitionsgüterindustrie

FINANZIERUNGSPRAXIS
Strategischer Hebel in den Wertketten – Logistik und Finanzierung
Finanzierungsformen für junge Unternehmen als Alternative zu Banken
Die digitalisierte Bank – eine Branche im Umbruch
Digitalisierung als Branchentreiber:
Der Maschinenbau aus Sicht des Finanzierers
Banken und Sparkassen sind auf die Finanzierung der Digitalisierung nur unzureichend vorbereitet

INTERNATIONALE BENCHMARKS
Controllingfähigkeit und Transparenz dank Digitalisierung – auch in Schwellenländern
PPP-Modelle globalisiert – Flüchtlingshilfe mit Payback

KRISE UND KRISENBEWÄLTIGUNG
Sanierungszeitraum und Durchnanzierung – Knackpunkte der Sanierung aus insolvenzrechtlicher Sicht
Risikoadäquates Handeln – auch bei revolutionären Gedanken unerlässlich!
Insolvenzrecht
Der Wert ist das Ziel

CASE STUDY
Warum auch die Insolvenz einen Sanierungserfolg ermöglicht
 
Themenrelevante Inhalte
Als Leitveranstaltung für CFOs und Treasurer ist die Kongressmesse „Structured FINANCE“ die...
mehr
Mitteilung, 15.10.2018
Durch Virtual Reality und Augmented Reality lassen sich Modernisierungsprojekte und sogar komplette Gebäude visualisieren und im...
mehr
Investitionen in die Digitalisierung nach dem Prinzip „Hoffnung“? Das funktioniert nicht. Vielmehr muss die digitale...
mehr
Mitteilung, 04.10.2018
Die zukünftige Bedeutung von BIM (Building Information Modeling) für alle Player der Wertschöpfungskette Bau ist unstrittig. Doch welche...
mehr
„Eine effektive und technologieoffene Digitalisierung ist notwendig, damit ländliche Regionen künftig...
mehr
Kommentar, 11.09.2018
Das Unternehmen 20XX – ein Leitstand in der Führungsetage, Managementtechnokraten, automatisierte Steuerungssysteme, lernende Analyse und...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Ein Jahr nach dem richtungsweisenden Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, 12.05.2016 - IX ZR 65/14) hat der IDW...
mehr
Publikation
mehr