München, 09.11.2017

W&P Studie: Finanzierung 2020 - Familienunternehmen unterschätzen Digitalisierung

Die Digitalisierung und eine zunehmende Regulierung der Banken verändern derzeit das Finanzierungsumfeld. Die größten Auswirkungen werden sich auf Gesellschafterebene zeigen: Vor allem in Familienunternehmen wird die „richtige“ Finanzierung künftig die Basis für strategische Freiheitsgrade sein. Immer im Fokus: Der Aufbau von liquidem Eigenkapital. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie „Finanzentscheidungen von Familienunternehmen: Zwischen Wachstumschancen, Digitalisierung und Kapitalausbau“ der Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P). Über 130 Entscheider in Familienunternehmen sowie 190 Finanzierer aus Banken und Sparkassen gaben schriftlich und in persönlichen Gesprächen Einschätzungen zu Besonderheiten der Finanzierung von Familienunternehmen ab.

Für 51 % der teilnehmenden Familienunternehmen stellt die digitale Transformation den größten Veränderungstreiber im Hinblick auf die zukünftige Finanzierung dar. Sie gehen davon aus, dass die Digitalisierung signifikante Auswirkungen auf die Cashflow-Ströme und somit auf den Finanzierungsbedarf haben wird. „Interessant ist in diesem Zusammenhang: Die verbleibende Hälfte der Unternehmen unterschätzt offensichtlich die Folgen der Digitalisierung auf das eigene Geschäftsmodell und damit auch auf die Finanzierungserfordernisse“, schlussfolgert Volker Riedel, Partner und Finanzierungsexperte bei W&P.

Aufgrund der zunehmenden Regulierung der Banken und der damit einhergehenden Verschärfung der Bonitätsanforderungen, erwarten 42 % der Familienunternehmen einen erschwerten Zugang zu klassischem Fremdkapital. Aus Gesellschaftersicht steigt für 37 % der Studienteilnehmer somit die Bedeutung der Liquiditätsallokation außerhalb des operativen Geschäfts als Instrument der gesellschafterseitigen Risikovorsorge, z. B. auf Holding- oder Privatebene. Christian Groschupp, Studienleiter und Leiter des Competence Center Finance bei W&P: „Es setzt sich zunehmend die Meinung durch: Gute bilanzielle Eigenkapitalquoten, die in den letzten Jahren auf über 30 % gestiegen sind, bedeuten noch lange nicht, dass die Gesellschafter über liquides Kapital verfügen!“

Weitere Erwartung von fast 40 % aller befragten Entscheider: Der Anteil klassischer Fremdkapitalfinanzierung durch Banken und Sparkassen wird in ihrer Bilanz sinken und die externe Finanzierungslücke durch Fintechs (47 %) und den Kapitalmarkt (44 %) geschlossen werden. Aus der Sicht der teilnehmenden Bankenvertreter unterschätzen die Familienunternehmen damit jedoch insbesondere die Rolle der Fintechs (+28 %) und die Auswirkungen der Digitalisierung (+9 %). Aus ihrer Sicht besteht für Familienunternehmen zukünftig eine höhere Erfordernis zur externen Stärkung des Eigenkapitals über mezzanine Instrumente (+ 12 %) oder Private Equity (+ 9 %).

Fazit der W&P Studie: Ein ausgewogener Finanzierungsmix, der in den familiären und gesellschaftsrechtlichen Rahmen, zum Geschäftsmodell und in die Entwicklungsphase des Unternehmens (Wachstum, Nachfolge, Krise, etc.) passt, wird zum Erhalt strategischer Freiheitsgrade immer wichtiger. Gesellschafter sollten sich zunehmend wie externe Investoren verhalten. Der Aufbau von liquidem Eigenkapital außerhalb des operativen Geschäftes ist für die W&P Finanzierungsexperten Dreh- und Angelpunkt einer „Finanzierung 2020“.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Publikation
mehr
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Smart Home und Smart City, Big Data, Long Data...
mehr
Veranstaltung, 13.11.2019, Düsseldorf
Keine positive Sanierungsaussage – trotz positiver Fortbestehensprognose? Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor...
mehr
Veranstaltung, 07.11.2019, Berlin
Keine positive Sanierungsaussage – trotz positiver Fortbestehensprognose? Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor...
mehr
Agenda 08:00 Eintreffen der Teilnehmer 08:15 Begrüßung und Einführung Prof. Dr...
mehr
Mitteilung, 10.10.2019
Die Nachfolge in Familienunternehmen ist eine heikle Sache – oft fehlt eine gute Streitkultur. „Ein erfolgversprechender Weg für eine...
mehr
NGOs müssen den Blick auf individuelle Informationsansprüche von Spendern radikal verändern. Denn nur wer das soziale...
mehr
Was verbindet uns? Wo wollen wir hin? Wer soll dabei welche Rolle spielen? Einfache Fragen, die viele Familienunternehmen vor...
mehr
Zahlreiche Studien prognostizieren: Künstliche Intelligenz (KI) kann das Bruttoinlandsprodukts um über 400 Mrd. € bis zum Jahr...
mehr
Die Verunsicherung der Kunden in Folge des Dieselskandals sowie die Umstellung auf den Abgas- und...
mehr
Die Digitalisierung in der SHK-Branche ist seit Jahren in aller Munde. Auf der ISH 2019 wird das nicht anders sein. Smart Home ist...
mehr