München, 18.11.2016

Branchenwerkstatt Sport & Mode: Marke, Digitalisierung und Supply Chain im Fokus

Top-Referenten und Entscheider der Sport- & Modebranche trafen sich auf Einladung von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) und der Textil-Wirtschaft in der Münchner Allianz-Arena zur Branchenwerkstatt Sport & Mode.

Die Sport- und Modewelt zwischen Restrukturierungsdruck und smarten Zukunftschancen: Egal ob Globalisierung oder Digitalisierung - die Dynamik nimmt überall stetig zu. Doch wie können Unternehmen diesen Wandel für sich nutzen, um auch künftig im Markt zu bestehen? Im CEO-Talk zwischen Prof. Dr. Norbert Wieselhuber und Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender des Vorstandes, FC Bayern München AG, wurde gleich zu Beginn deutlich: Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit einer starken Marke: „Gerade im schwächelnden Sport- und Modemarkt ist eine starke Marke Erfolgsfaktor Nummer 1 – sie muss mehr sein als nur Label oder Etikett!“ so Philipp P. Prechtl, Bereichsleiter Sport/Mode/Freizeit bei W&P. Beispiele der jüngsten Branchenvergangenheit zeigen: Wer sich nicht klar positioniert, scheitert.

Für Sebastian Schwanhäußer, Mitglied der Konzernleitung, Schwan-Stabilo Gruppe, unterstreicht die Digitalisierung die Bedeutung der Marke, denn sie gibt Orientierung in der Produktvielfalt: „Deshalb halten wir unsere Marken „spitz“. Ich halte nicht viel davon, sie unnötig zu spreizen, denn Marke ist eine Spitzenleistung! So lange man sich mit ihr nicht die Marktführerschaft in einem Segment zutraut, wird man nicht erfolgreich sein.“

Auch auf den einst klassischen Vertriebsweg „Hersteller-Handel-Konsument“ hat eine starke Marke direkten Einfluss – neue Konsumentengenerationen und Digital Natives fordern die direkte Einflussnahme auf die Produktgestaltung: „Als Hersteller treten wir mit unserer Marke zunehmend direkt mit dem Konsumenten in Verbindung,“ so Benedikt Böhm, Geschäftsführer, Oberalp Deutschland GmbH. „Wichtig dabei: Raus aus der Komfortzone, auch mal was Neues ausprobieren und aktiv Kundenbedürfnisse stimulieren!“

Dr. Michael Schineis, President of Winter Sports Equipment, Amer Sports Group warnt aber: „Es geht nicht darum bestimmte Handelsformen gegeneinander auszuspielen, vielmehr müssen Handel und Hersteller zusammen neue Wege zum Kunden finden – denn: Wenn der Handel für den Konsumenten nicht mehr attraktiv ist, dann haben wir alle ein Problem“. Unabhängig davon ist sein zentraler Appell an die anwesenden Führungskräfte: Effiziente und flexible Supply Chain-Operations.

Marke, Digitalisierung und Supply Chain sichern also die Zukunft der Branchen? Für adidas ist das gesetzt: „Wir haben im Rahmen der SPEEDFACTORY die gesamte Wertschöpfungskette end-to-end innoviert – mit der Vision eines globalen Netzwerks autonomer Schuhfabriken“, so Robert Leimer, Senior Director im adidas FUTURE Team. Die Zukunft ist hier also schon greifbar – für die restliche Branche formuliert der Moderator des Tages, Marcelo Crescenti von der TextilWirtschaft die Maxime: „Aufgeben ist keine Option…und das Wetter keine Ausrede!“
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zwischen Restrukturierungsdruck und smarter Zukunftschance. In dieser Situation stehen 2017 viele...
mehr
Veranstaltung, 22.01.2018
Themen Inhaltliche Eckpunkte des vorinsolvenzlichen Verfahrens Das Sanierungskonzept als Vendor Due Diligence Neue Finanzierungskonzepte in der...
mehr
Veranstaltung, 15.01.2018
Themen Inhaltliche Eckpunkte des vorinsolvenzlichen Verfahrens Das Sanierungskonzept als Vendor Due Diligence Neue Finanzierungskonzepte in der...
mehr
Veranstaltung, 20.11.2017
Themen Inhaltliche Eckpunkte des vorinsolvenzlichen Verfahrens Das Sanierungskonzept als Vendor Due Diligence Neue Finanzierungskonzepte in der...
mehr
Die Agenda des Chief Technical Officer (CTO) ändert sich derzeit fundamental. Für die Herausforderungen der...
mehr
Mitteilung, 13.09.2017
Zum Saisonende ist der Kunde gedanklich auf Sale eingestellt – der Handel kommt um Reduzierungen nicht herum. Doch es muss dabei nicht...
mehr
Neue Produkte und smarte Innovationen für Möbel, Losgröße 1-Fertigung, Digital- und 3D-Druck, neue Materialien, Qualitäts- und...
mehr
Mitteilung, 24.08.2017
Wie kann der stationäre Baumarkthandel im neuen Wettbewerbsumfeld bestehen? Längst sind die meisten „Offliner“ im Internet aktiv, aber...
mehr
Der Strauß an Digitalisierungsansätzen mittelständischer Unternehmen in der FMCG-Industrie ist bunt: Von...
mehr
Seit gestern ist es wieder soweit – die ISPO öffnet ihre Pforten. Die Stimmung des Veranstalters könnte besser...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Publikation
mehr