München, 08.02.2013

Carve-out: Die häufigsten Fehler bei der Ausgründung


Die überstürzte Ausgründung von Unternehmensteilen ist einer der häufigsten Fehler bei Carve-outs, beobachtet Dr. Günter Lubos, Senior Manager des Beratungshauses Dr. Wieselhuber & Partner. Wie viel Zeit und Personal ein Unternehmen für den Carve-out einplanen sollte und wie viel Nähe es nach der Ausgründung zum ehemaligen Mutterkonzern zulassen darf, erklärt Lubos im Talk bei FINANCE-TV.

Viele DAX-Unternehmen nutzen Carve-outs regelmäßig, um sich von defizitären oder strategisch nicht mehr wichtigen Unternehmensteilen zu trennen. Doch auch große Mittelständler nutzen das Instrument zunehmend. Bei der Ausgründung trennt sich der Mutterkonzern oft von 5 bis 10 Prozent seines Umsatzes, sagt Dr. Günter Lubos, Carve-out-Experte bei Dr. Wieselhuber & Partner. Bis ein Unternehmensteil so weit vorbereitet ist, dass die Ausgründung funktionieren kann, vergeht in der Praxis oft mindestens ein halbes Jahr.

Nach dem Carve-out sollte sich das neue Unternehmen vom Mutterkonzern trennen: "Wenn man zu 80 Prozent von einem Kunden abhängt, ist das schädlich", sagt Lubos. Innerhalb von zwei bis drei Jahren nach der Ausgründung, so sein Rat, sollte ein Unternehmen sich aus solch einer Konstellation lösen. Wie viel Abhängigkeit vom ehemaligen Mutterkonzern nach dem Carve-out ratsam ist und wie viel Personal man einplanen sollte, um IT, Controlling und Accounting für die Zeit nach einer Ausgründung aufzustellen, verrät Lubos im Talk mit FINANCE-TV.

www.finance-magazin.de/finance-tv
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns