München, 23.11.2023

Sanierung & Insolvenz: Trendradar 2024

Was sind die angesagten Themen im Bereich Sanierung und Insolvenz Jahr 2024? Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends gibt es und welchen „Impact“ haben sie?

Sanierungsexperte Matthias Müller von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wagt eine Prognose – im Trendradar 2024.

Ambulante Pflegedienste: Restrukturierungsmaßnahmen angehen! IMPACT 10
Etwa 33% der ambulanten Pflegedienste haben laut einer Umfrage lediglich genug finanzielle Rücklagen, um bis zu drei Monate zu überstehen. Zudem sieht sich fast jeder zehnte dieser Dienste mit einer derart prekären finanziellen Lage konfrontiert, dass ein Betriebsschluss innerhalb der nächsten zwei Jahre befürchtet wird. Als Hauptgründe für diese bedenkliche Situation werden Pflege- und Fachkräftemangel, infolgedessen erhöhten Kosten durch Zeit- und Leihpersonal, die Erhöhung des Mindestlohnes, verzögerte Zahlungseingänge und deutlich höhere Betriebskosten belasten die Ertragslage der Einrichtungen. Zur Restrukturierung ambulanter Pflegedienste ist es wesentlich, das Personalmanagement zu stärken und Arbeitsabläufe zu optimieren, besonders durch die Gewinnung und Bindung qualifizierter Fachkräfte, und Arbeitsabläufe zu optimieren, unter anderem durch effiziente Routenplanung und den Einsatz digitaler Hilfsmittel. Auch eine Anpassung der Arbeitsverträge für eine Variabilisierung der Personalkosten ist ein wesentlicher Stellhebel zur Kostenoptimierung. Zudem ist ein effektives Finanzmanagement mit strikter Kostenkontrolle und angepassten Preismodellen unerlässlich, um die finanzielle Stabilität zu gewährleisten. Eine kontinuierliche Überprüfung der Kundenverträge auf Richtigkeit der Pflegestufe und damit Überprüfung der Umsatzpotentiale i.V.m. einer Disziplinierung der Kundenwünsche stellen die umsatzseitigen Stellhebel dar. Ein effektives Finanzmanagement mit strikter Kostenkontrolle und angepassten Preismodellen ist unerlässlich, um die finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Real Estate: Refinanzierungsfähigkeit in Sanierungskonzepten (BGH/IDWS6) im Blick behalten! IMPACT 9
In formalgetriebenen Sanierungskonzepten der Real Estate Branchen steht vor allem das Refinanzierungsfähigkeitskriterium im Fokus. Zentrale Analysegegenstände sind die Darstellung der Ausgangslage sowie eine Markt- und Standortanalyse, in der unter anderem die allgemeine Marktentwicklung der spezifischen Immobilienklasse sowie die Mietrenditen und Kaufpreismultiplikatoren begutachtet werden. Basierend darauf muss eine integrierte Unternehmensplanung erstellt werden. Parallel sollten die geplanten Verkaufserlöse sowie die Liquiditätsplanung bis zum Zeitpunkt des Verkaufs dargestellt werden und mit der Verschuldung abgeglichen werden.

Automotive-Zulieferer: Weitere Marktkonsolidierung erwarten! IMPACT 9
Die Marktkonsolidierung über Fusionen oder Käufe aus Insolvenzen der mittelständischen Unternehmen wird sich voraussichtlich weiter fortsetzen. Vermutung ist, dass die Kunden mittlerweile Zweitlieferanten aufgebaut haben und sich an der Rettung der Unternehmen nicht mehr in dem Maße beteiligen (Fortführungsvereinbarungen, Vorabhilfen usw.), wie in den letzten Jahren. Dies wird dazu führen, dass mehr Unternehmen in die Insolvenz geraten, in größere zukunftsträchtigere Unternehmen mit Zukunftstechnologien integriert oder ausproduziert werden.

Finanzielle Restrukturierung: Rettungsanker für hochverschuldete Unternehmen nutzen! IMPACT 8
Die gegenwärtigen wirtschaftlichen Herausforderungen, vor allem im Mittelstand, haben zu einer Diskrepanz zwischen bestehender Fremdkapitalfinanzierung und der aktuellen Unternehmensleistung geführt, was viele Unternehmen an den Rand der Insolvenz drängt. In diesem Kontext ist eine umfassende finanzielle Restrukturierung essenziell, um durch eine Anpassung der Verschuldungsrelationen an die gegenwärtige wirtschaftliche Situation des Unternehmens die Insolvenz abzuwenden und Raum für operative Neuausrichtungen zu schaffen. Diese finanzielle Restrukturierung, die in den Gesamtrestrukturierungsplan des Unternehmens integriert wird, umfasst verschiedene Maßnahmen wie Zinsstundungen und Rangrücktritte und erfordert eine detaillierte Vergleichsrechnung und Expertenbegleitung. Zur Absicherung der Organe und Finanzierer empfiehlt sich die Erstellung eines formalgetrieben Sanierungskonzeptes.
 
Ihr Kontakt
Matthias Müller
Partner
 
 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Der W&P Workshop „Liquiditätsplanung für Jurist:innen“ geht in die zweite Runde: Nach dem vollen Erfolgt im Herbst...
mehr
Das StaRUG (Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen) verändert die Pflichten und Risiken des CFO und...
mehr
Kommentar, 11.12.2019
Der hohe Turbulenz-Level, die steigende Volatilität der Märkte, die zunehmende Unsicherheit über den Einfluss exogener Faktoren, etc...
mehr
Kommentar, 30.05.2017
Der Beschluss des Großen Senats des Bundesfinanzhofs vom 28.11.2016 hat die Anwendung der typischen bilanziellen Sanierungswerkzeuge...
mehr
Spätestens seit Übersetzung der EU-Richtlinie COM(2016) 723 über präventive...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.