W&P Kommentar
München, 06.11.2015

Alle wollen Online und Cross-Channel im Sport- und Modehandel...oder?

Kommentar von Philip Prechtl, Leiter Sport, Mode, Luxus bei Dr. Wieselhuber & Partner
Philipp P. Prechtl
Leiter Sport, Mode, Luxus 

Lokale Münchner Größen wie Lodenfrey, BettenRid, Ludwig Beck und Sport Schuster gehen neue Wege: Im Online-Bereich tauschen sie sich regelmäßig über Fragestellungen wie die bessere Abschöpfung von Potenzialen im Mobile Commerce aus. Denn: Fast jeder dritte Kunde kommt zwar über mobile Endgeräte auf ihre Websites, jedoch nur ein unterdurchschnittlicher Anteil schließt tatsächlich einen Kauf ab. Die Lösung hier ist klar technischer Natur und der Einkauf sollte so einfach und intuitiv wie möglich - idealerweise mit nur einem Click - abzuschließen sein. Weit größere Umsatzpotenziale bergen Cross-Channel-Ansätze. Doch diese umzusetzen ist häufig viel schwieriger, denn die Herausforderungen sind viel menschlicher: Hier fehlt es schlichtweg an richtigen Anreizen!

Sehr oft misst und steuert der stationäre ModeHandel die Leistung seiner Mitarbeiter über Kennzahlen wie Stundenleistung (Umsatz pro Stunde) oder gewisse Mindestumsätze. Doch wie sieht die Situation in einer Cross-Channel-Welt aus? Welchen Anreiz bieten folgende Situationen? 

  • Ein Kunde kommt in ein Geschäft und bittet einen Verkäufer um Unterstützung beim Abholen seiner Online-Einkäufe (Click and Collect). 
  • Der Kunde möchte, dass ihm ein stationär ausverkaufter Artikel vor Ort aus dem Online-Shop bestellt und nach Hause gesendet wird.
  • Ein Kunde möchte seine Online bestellte Ware in einem Geschäft retournieren, leider sind jedoch die Etiketten verloren.

Um es kurz zu machen: Keine! Vielmehr kosten sie Zeit kosten, kurzfristig generiert der Verkäufer vermutlich keinen Umsatz. Das Ergebnis bei vielen Mode- und Sporthändlern: Cross-Channel wird nicht gelebt, sondern administrativ abgewickelt. Von Point of Emotion und Begeisterung kann keine Rede sein. Doch der Weg dorthin muss über die Verkäufer führen! Einen, der das Gespräch sucht, den Kunden animiert die Ware direkt zu probieren und so Zusatzverkäufe generiert, einen der zusätzliche Farben oder Modelle aus dem Online-Shop anbietet und auch eine Retouren nicht als großen Aufwand verstehet, jemand der versteht, welches Potenzial im zusätzlichen Kundenkontakt liegt.

Damit ist aber auch klar: Verantwortlich dafür ist sicherlich nicht der Verkäufer allein. Denn nur übergreifende Anreize im Online und stationären Mode- und SportHandel können die Potentiale und den nachhaltigen Erfolg des Cross-Channel mit all seinen Facetten heben - und diese liegen klar in der Verantwortung der Unternehmensführung allein.
 
Ihr Kontakt
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
2012 fand die erste Branchenwerkstatt Möbel statt. Seither sind 10 Jahre...
mehr
Die Materialversorgung war 2021 neben der Pandemie die größte Herausforderung der Branche. Das brisante Thema scheint...
mehr
Dem Einzelhandel in Deutschland stehen große Veränderungen bevor. Auch die Grüne Branche ist im stationären Bereich davon...
mehr
In Zeiten des Corona-Nebels war das Agieren der Unternehmen notwendigerweise charakterisiert durch...
mehr
Kommentar, 21.12.2021
Erst einmal abwarten, keine Panik, es wird nicht viel schlimmer werden und wenn es soweit ist, können wir immer noch handeln und aktiv...
mehr
Nur wenig digitale Lerneffekte, unterschätzter Wert von Kundendaten, statischer...
mehr
Was sind die angesagten Themen der Digitalisierung im Jahr 2022? Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends gibt es und welchen...
mehr
Die Pandemie hat typische Schwächen im Vertrieb offenbart: Digitale Lerneffekte gab es...
mehr




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.