München, 08.10.2018

Digitales Schwaben: Bitte nur mit Mehrwert!

Investitionen in die Digitalisierung nach dem Prinzip „Hoffnung“? Das funktioniert nicht. Vielmehr muss die digitale Transformation Teil der Unternehmensstrategie sein – und letztlich die Renditen des Unternehmens steigern. Wie? Darüber diskutierten rund 70 schwäbische Familienunternehmen, Vertreter von Wissenschaft und Politik beim Unternehmersalon von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) und dem Wirtschaftsbeirat Bayern in Augsburg.

Für den bayerischen Wirtschaftsminister Franz-Josef Pschierer macht Digitalisierung ohne Mehrwert keinen Sinn. Der bayerische Mittelstand müsse deshalb die Chance „Digitalisierung“ für neue Produkte, Geschäftsmodelle und Veränderungen in den Wertschöpfungsketten jetzt nutzen. „Die digitale Transformation ist dabei kein Selbstzweck, sondern muss direkt auf die GuV wirken!“, unterstreicht auch Jean-Francois Pauly, Leiter Digitalisierung bei W&P. „Wer das Thema Digitalisierung richtig angeht, reduziert Prozess- und Strukturkosten und steigert seinen Umsatz.“

Dazu Erich Schulz, Geschäftsführer Erich Schulz GmbH & Co. KG für die SHK-Branche: „Digitale Prozesse, die wir vor Jahren angestoßen haben, zeigen heute schon Effekte in der Bilanz, aber: Eine gewisse Zeit dauert das schon! Bei uns hat sich durch den verbesserten Service vor allem auch die Kundenbindung verbessert."

Neben innovativen Ansätzen bei Produkten und Dienstleistungen im Maschinenbau ist für Florian Hofbauer, Sprecher des Vorstandes der Renk AG, vor allem aber die Gewährleistung der Datensicherheit ein Muss: „Viele Unternehmen wollen die Chancen der Digitalisierung voll nutzen – und zögern auf Grund der unzureichenden Datensicherheit. Hier braucht es dringend eine deutsche, eine europäische Lösung!“

Fazit des Abends: Es geht darum, jetzt zu starten und die Digitalisierung für weitere Ertragspotentiale zu nutzen. Nur so kann der Mittelstand verhindern, dass neue, ggf. branchenfremde Wettbewerber – Stichwort Plattformökonomie – ihre Geschäfte von morgen „feindlich übernehmen“. Michael Grandl, Geschäftsführer Dr. Grandl GmbH, kann das für die Kosmetikbranche nur bestätigen: „Wir sollten nicht nur wie das Kaninchen auf die Schlange – alias Amazon & Co. – starren. Wer sich beispielsweise im Online-Handel positionieren will, sollte vor allem bei der Wahl seiner Partner in Sachen Preis- und Vertriebshygiene gut aufpassen!“

Informationen über weitere Termine der Veranstaltungsreihe „Digitalisierung im Bayerischen Mittelstand – Wachstumsquellen & Wachstumsschwellen“ unter https://www.wieselhuber.de/aktuelles/veranstaltungen/
 
Ihr Ansprechpartner
Gustl F. Thum
Mitglied der Geschäftsleitung
 
Telefon
+49 89 / 286 23 265

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Publikation
mehr
Das Kundenerlebnis wird von vielen Unternehmen falsch...
mehr
Die Digitalisierung als technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel trifft jedes Unternehmen –...
mehr
Der Umgang mit Daten wird nicht einfacher: Die Quantität der Produktdaten steigt, aber steigt im...
mehr
Mitteilung, 19.07.2019
mehr
Eine erfolgreiche Nachfolge in Familienunternehmen braucht vor allem eines: eine unternehmerische Vision. Geerbtes oder Erworbenes...
mehr
Häufig hinkt die Unternehmensorganisation von Familienunternehmen den Anforderungen der Digitalisierung...
mehr
Die Verunsicherung der Kunden in Folge des Dieselskandals sowie die Umstellung auf den Abgas- und...
mehr
Beim Weltwirtschaftsforum 2018 wurde das bekannte 24/7-Prinzip um eine aktualisierte Variante ergänzt: 25/8. Ein Ausdruck für die...
mehr
Die Digitalisierung in der SHK-Branche ist seit Jahren in aller Munde. Auf der ISH 2019 wird das nicht anders sein. Smart Home ist...
mehr
Durch den stetig zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck stehen Unternehmen in der Pflicht, vorhandene...
mehr