Sanierung & Insolvenz 2010

Liquidität ist zweifelsohne der Treiber der Märkte und nicht ihr Engpass. Das sieht auf Unternehmensebene zumindest jenseits der Kapitalmarktfähigkeit ganz anders aus. Was es jedoch zu bewerkstelligen gilt, ist die Finanzierung von Konsolidierungsprozessen in Branchen mit Überkapazitäten bzw. von Wachstum – auf niedrigem Niveau und auf der Basis meist deutlich verschlechterter Bilanzrelationen.

Einblicke in diese besonderen Herausforderungen und Gestaltungserfordernisse sowie praktische Anregungen liefert der Newsletter "Sanierung & Insolvenz 2010" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P).
 
Themenrelevante Inhalte
Hohe Intercompany-Umsätze führen zu geringer Transparenz und hohem...
mehr
Finanzbedarfe sind heute mehr denn je nur bedingt sicher abzuschätzen. Hierdurch besteht erhebliche Unsicherheit...
mehr
Der Automobilzulieferer Arlington Germany GmbH hat die Investorensuche für sein Kerngeschäft erfolgreich...
mehr
Mitteilung, 04.03.2021
StaRUG bietet neue Optionen der finanzwirtschaftlichen Restrukturierung. Ein Allheilmittel ist es nicht, aber ein neuer, praxisrelevanter...
mehr
StaRUG verändert das Sanierungs- und Insolvenzrecht grundlegend. Die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie tun ihr übriges:...
mehr
Will ein Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich sein, muss einiges...
mehr
Viele Unternehmen haben zu Beginn der Pandemie alle Möglichkeiten öffentlicher Kreditprogramme...
mehr
Das StaRUG (Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen) verändert die Pflichten und Risiken des CFO und...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.