Management von Geschäftsmodellen in der Möbel- & Einrichtungsbranche

Alle Jahre wieder: Pünktlich zur IMM Cologne nagen an Unternehmenslenkern der Möbelbranche Fragen in Bezug auf die "Zukunftstauglichkeit" ihrer Geschäfte: Wie stark sind die Kultur und die Strategie des Unternehmens? Wie erfolgreich und differenzierend sind die Produkte und Vermarktungskonzepte? Wie effizient ist die durch Organisation und Prozesse geleistete Wertschöpfung?

Mit diesen Fragen befasst sich die Branchenpublikation "Management von Geschäftsmodellen in der Möbel- & Einrichtungsbranche" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P).
Inhaltsverzeichnis 
1
Alle Jahre wieder in der Möbel-/Einrichtungsbranche – Paukenschlag und quälende Fragen zum Jahresanfang

2
Warum Sie als Entscheider in der Möbel-/Einrichtungsbranche diese Broschüre lesen sollten

3
Geschäftsmodell – Modebegriff oder strategisches Gestaltungsfeld?
3.1
Was ist eigentlich ein Geschäftsmodell?
3.2
Was gehört zu einem Geschäftsmodell?
3.3
Was bedeutet Geschäftsmodell-Management in der Praxis?
3.4
Ziel ist überdurchschnittlicher Gewinn

4
Die fünf Ebenen des Geschäftsmodells müssen kreativ gestaltet, synchronisiert und vernetzt werden
4.1
Auf Ebene 1 (Kultur und Kapital) wird die Richtung vorgegeben
4.1.1
Eine unternehmerische Grundkultur und aktives Leadership sind die Basis für Erfolg
4.1.2
Warum geraten auch gute Unternehmen ins Straucheln?
4.2
Auf Ebene 2 (Strategie) wird die Basis für den Markterfolg gelegt
4.2.1
Marktsegmentierung ist Gestaltung – und nicht Sortierung
4.2.2
Das magische Dreieck der Wettbewerbsvorteile: Leistung – Kosten –Zeit
4.2.3
Erlös-Management ist mehr als nur Pricing
4.3
Auf Ebene 3 (Konfi guration) werden die entscheidenden Weichen gestellt
4.3.1
Kundennutzen bedeutet Antizipation von Bedürfnissen
4.3.2
Die Wertschöpfungsarchitektur muss auf den Mehrwert für den Kunden fokussiert sein
4.3.3
Schlüsselressourcen sind die Quellen der aktiven Zukunftsgestaltung
4.3.4
Absicherung – die am meisten vernachlässigte Managementaufgabe
4.4
Auf Ebene 4 (Wertschöpfung) werden Kostenstruktur und Leistungsfähigkeit gestaltet
4.5
Auf Ebene 5 (Finanzierungsarchitektur) werden fi nanzielle Stabilität & Freiheitsgrade bestimmt

5
Wann ist ein Geschäftsmodell robust und zukunftsfähig?
5.1
Robustheit ist der Grad der Widerstandsfähigkeit gegen externe Schocks
5.2
Metaphern aus der Technik: Industriekapitäne und Erfolgsarchitekten
5.3
Robustheit und Zukunftsfähigkeit eines Geschäftsmodells können gemessen werden

6
Am Ende kommt es immer auf den Menschen an der Spitze an
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Unternehmen *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
 
Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
2012 fand die erste Branchenwerkstatt Möbel statt. Seither sind 10 Jahre...
mehr
Beim Blick auf die „Fabrik von heute" ist man hierzulande weit weg von einer flächen­deckenden...
mehr
Die Materialversorgung war 2021 neben der Pandemie die größte Herausforderung der Branche. Das brisante Thema scheint...
mehr
Dem Einzelhandel in Deutschland stehen große Veränderungen bevor. Auch die Grüne Branche ist im stationären Bereich davon...
mehr
In Zeiten des Corona-Nebels war das Agieren der Unternehmen notwendigerweise charakterisiert durch...
mehr
Kommentar, 21.12.2021
Erst einmal abwarten, keine Panik, es wird nicht viel schlimmer werden und wenn es soweit ist, können wir immer noch handeln und aktiv...
mehr
Bekanntlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier. Doch: Nach der Pandemie wird nicht alles so sein wie vorher. Ja...
mehr
Kommentar, 07.09.2021
Kosten weiter senken, Prozesse optimieren, neue Software implementieren, Working Capital reduzieren, Governance verbessern. etc. Alles notwendig, die...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.