Versteckte Märkte in der Chemieindustrie - Illusion oder Wachstumschance?

Im Mittelpunkt der Studie "Versteckte Märkte in der Chemieindustrie - Illusion oder Wachstumschance?" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) in Zusammenarbeit mit dem Chemie-Cluster Bayern stehen versteckte Märkte. Gibt es sie wirklich und wenn ja, wo? Wieso lehnen viele Unternehmenslenker deren Existenz ab, während andere darauf als Umsatzgenerator bauen?

Tiefgehende Analysen und Recherchen von Markt- und Unternehmensdaten in Verbindung mit Experteninterviews zeichnen ein umfassendes Bild versteckter Märkte und geben Antwort auf viele offene Fragen.

Management Summary

Es gibt versteckte Märkte! Sie bieten ein Umsatzpotenzial von bis zu 10 Prozent für bekannte Produkte außerhalb bisher bedienter Märkte.
Versteckte Märkte bieten die Möglichkeit, mit bestehenden Produkten weitere Absatzmöglichkeiten außerhalb etablierter Märkte zu erschließen.
Die Erschließung von neuen Geschäftsfeldern in der Chemie ist heute zwingend notwendig. Angestammte Märkte im Inland stagnieren bzw. schrumpfen sogar teilweise. Teilweise auch außerhalb Europas verschwinden zusehends die Länder der „unbegrenzten Wachstumsmöglichkeiten“, wie die aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten deutscher Unternehmen in China, Indien oder brasilien zeigen. Das Auslandsgeschäft gestaltet sich aktuell durch die Eurokrise und Umsatzeinbrüche in Asien ebenfalls schwierig.

Zahlreiche Beispiele zeigen, dass versteckte Märkte nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für kleine und mittlere Unternehmen Chancen eröffnen. Drei Trends werden als besonders bedeutend eingestuft, mit denen sich die Chemiebranche beschäftigen muss: Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit und die Bündelung von Funktionen. Die Bereiche Baustoffe, Kunststoffe, Elektronik sowie Oberflächen bieten besonders gute Chancen, in den Chemieunternehmen versteckte Märkte erschließen zu können. Gerade in Produktfeldern mit mittlerem Reife- und Innovationsgrad sehen wir das höchste Potenzial.

Entscheidende Erfolgsfaktoren sind – eine Unternehmenskultur, welche das Ausbrechen aus vorhandenen Denkweisen ermöglicht. – eine detaillierte Kenntnis über Herausforderungen der Abnehmer und die möglichen Vorteile des eigenen Produkts im Einsatz beim Kunden. – ein strukturierter Prozess, der nicht nebenbei von Mitarbeitern abgearbeitet wird. Wir empfehlen hierzu die Verankerung eines „Hidden Market Managements“, das die Relevanz exogener Veränderungen und Megatrends auf das unternehmensnahe Umfeld bewertet. – die Kooperation, die durch Cluster sinnvoll angebahnt werden kann. Oft kann dadurch ein Pilotkunde gewonnen werden.

Neue, potenzielle Abnehmer sind leichter zu überzeugen, wenn diese ein klares Bedürfnis haben (Market-Pull). Diese gilt es als chemischer Zulieferer zu erkennen. Beim Technology-Push-Ansatz muss sowohl die mögliche Anwendung in bisher nicht bedienten Branchen identifiziert als auch der Abnehmer vom eigenen Produkt überzeugt werden, obwohl dieser nicht notwendigerweise ein Problem hat.
Inhaltsverzeichnis 
1
Einleitung

2
Die deutsche Chemieindustrie im Detail
2.1
Schwieriges Umfeld im Inland
2.2
Auslandsgeschäft birgt Gefahren
2.3
Erschließung versteckter Märkte zur Entschärfung der angespannten Lage im In- und Ausland

3
Methodik
3.1
Zentrale Fragestellungen
3.2
Vorgehen
3.3
Durchgeführte Interviews

4
Ergebnisse der Befragung
4.1
Übergeordnete Trends mit Auswirkungen auf die Chemieindustrie
4.2
Interessante Zukunftsfelder für Chemieunternehmen
4.3
Erfolgreiche Beispiele für die Erschließung versteckter Märkte
4.4
Erwartungen und Wünsche an die Chemieunternehmen

5
Strategische Antworten
5.1
Erfolgsfaktoren für das Aufspüren von versteckten Märkten
5.2
Zusammenfassung
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Firma *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
*
Ich willige ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten ausschließlich zweckgebunden und im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung verarbeitet und nutzt. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Die europäische Kunststoffindustrie befindet sich auf der Rohstoffseite in einem tiefgreifenden strukturellen...
mehr
Mitteilung, 30.01.2017
Was sind die angesagten Trends der Kunststoff-Industrie im Jahr 2017? Scheuchen Themen wie Customized Solutions, die globale...
mehr
Welche Trends geben im Jahr 2017 branchenübergreifend in Unternehmen den Ton an? Welche Themen scheuchen sie aus der...
mehr
Mitteilung, 06.12.2016
Zu den Top-Trends 2017 gehören für die W&P Digitalisierungs-Experten die smarte Datenanalyse, eine Vermarktung erster smarter...
mehr
Hand auf‘s Herz: Wie weit sind Unternehmen auf dem Weg der digitalen...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Veranstaltung, 21.10.2016
Im Rahmen der Weltleitmesse der Kunststofftechnik, der K´2016 vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Düsseldorf, bietet der Gesamtverband...
mehr
Kommentar, 17.08.2016
Die große Bedeutung von Kunststoffprodukten ist sowohl für Industriegüter wie auch für Konsumgüter unzweifelhaft. Wenn es gilt...
mehr