Bilanzsanierung und Rekapitalisierung - Konzepte zur Restrukturierung der Passivseite

Die wachsende Bedeutung von Bilanzkennziffern für Financial Covenants in den Kreditvereinbarungen und die stärkere Gewichtung von Ratingkriterien in der Konditionengestaltung verdeutlichen die Notwendigkeit tragfähiger Bilanzrelationen für den Erhalt der Finanzierungsspielräume des Unternehmens.

Einen umfassenden Überblick liefert die Broschüre "Bilanzsanierung und Rekapitalisierung - Konzepte zur Restrukturierung der Passivseite" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P).
Inhaltsverzeichnis 
1.
Krisenüberwindung und Krisenprophylaxe durch Bilanzsanierung und Rekapitalisierung

2.
Das Pflichtprogramm: Stärkung der Innenfinanzierungskraft und Reduzierung der Kapitalbindung
2.1
Finanzreserven durch Asset-Stripping heben
2.2
Implementierung eines Working Capital-Managements
2.3
Den Einsatz von Kreditsubstituten prüfen: Factoring, Leasing und Asset-Backed-Securities (ABS)
2.4
Bereinigung des Beteiligungsportfolios: „Tafelsilber“ oder „Schrott“?

3.
Stärkung der Eigenkapitalbasis durch mezzanine Finanzierungsinstrumente
3.1
Überblick über mezzanine Kapitalformen
3.2
Grundlagen der Genussscheinfinanzierung
3.3
Genussrechte als Instrument der Mittelstandsfinanzierung
3.4
Bedeutung von Mezzanine-Kapital für die Unternehmensfinanzierung und Rekapitalisierung

4.
Gesellschafterbeiträge zur finanzwirtschaftlichen Sanierung
4.1
Rangrücktritt, Forderungsverzicht und ähnliche Maßnahmen
4.2
Eigenkapitalersatz in der Krise
4.3
Der sanierende Kapitalschnitt

5.
Rekapitalisierung der Passivseite mit Unterstützung der finanzierenden Banken
5.1
Forderungsverzicht (mit Besserungsschein)
5.2
Die Bank als Gesellschafter: Der Dept-Equity-Swap
5.3
Umwandlung von Fremd- in Genussrechtskapital

6.
Gestaltungsmöglichkeiten zur Bilanzsanierung im Gesellschafts-, Umwandlungs- und Insolvenzrecht
6.1
Die Sanierungsfusion (Verschmelzung)
6.2
Weitere Möglichkeiten zur Aufdeckung stiller Reserven im Konzern
6.3
Bilanzsanierung in der Insolvenz

7.
Integrierte Rekapitalisierung – Koordination der Stakeholderbeiträge und -interessen

8.
Empfehlungen und Ausblick
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Unternehmen *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
 
Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
Im Rahmen dieses von der Akademie 3 veranstalteten dreitägigen Kongresses steht auch die Dr...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf wann...
mehr
Mitteilung, 17.04.2019
Ein dynamisches Unternehmensumfeld braucht ein zukunftsorientiertes Controlling. Doch wie sehen optimale Controllingprozesse aus, die...
mehr
Wie es um die Entwicklungsmöglichkeiten im Geschäftsbereich Restructuring & Finance bei W&P steht? Das können interessierte...
mehr
Mitteilung, 12.04.2019
Ob Unternehmen von FinTech-Pionieren lernen können? Das war heißes Thema auf der 3. W&P Equity Lounge am Finanzplatz Frankfurt am Main...
mehr
Die Verunsicherung der Kunden in Folge des Dieselskandals sowie die Umstellung auf den Abgas- und...
mehr
Im Fokus der 1. W&P-Restructuring Lounge gestern Abend in Frankfurt am Main: Die Durchfinanzierung. Das ist das...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Ein Jahr nach dem richtungsweisenden Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, 12.05.2016 - IX ZR 65/14) hat der IDW...
mehr