Liquiditätsmanagement - Liquidität und Zahlungsströme aktiv gestalten

Professionelles Liquiditätsmanagement hingegen will sicherstellen, dass das Unternehmen unabhängig von der spezifischen Unternehmenssituation immer seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann. Liquiditätsmanagement ist somit quasi die Lebensversicherung des Unternehmens – insbesondere in Krisenzeiten.

In der Broschüre "Liquiditätsmanagement - Liquidität und Zahlungsströme aktiv gestalten" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) wird ein umfassender Ansatz zum Management der Liquidität dargestellt.
Inhaltsverzeichnis 
1
Die grundsätzliche Bedeutung von Liquidität
1.1
Liquiditätsmanagement – Modebegriff oder alte Kaufmannstugend?
1.2
Rechtliche Aspekte – der Rahmen ist eindeutig defi niert
1.3
Die Bausteine – Systeme, Instrumente und Methoden

2
Das Geschäftsmodell als grundlegender Bestimmungsfaktor
2.1
Geschäftsmodell-Grundtypen und ihre Spezifi ka
2.2
Liquiditätsorientierte Geschäftsmodelloptimierung
2.3
Geschäftsmodellspezifi sche Liquiditätsrisiken
2.4
Frühindikatoren für Liquiditätsrisiken

3
Der Liquiditätsplan – Ermittlung des Liquiditätsbedarfs
3.1
Mittel- und langfristige Liquiditätsplanung
3.2
Die kurzfristige Liquiditätsplanung
3.3
Finanzstatus – Prüfung Zahlungsfähigkeit

4
Liquiditätsquellen und Instrumente des Liquiditätsmanagements
4.1
Working Capital Management als tragende Säule des Liquiditätsmanagements
4.1.1
Gestaltungsmöglichkeiten des Debitorenmanagements
4.1.2
Gestaltungsmöglichkeiten des Kreditorenmanagements
4.1.3
Aktive Optimierung des Working Capitals durch Warenbestandsmanagement
4.2
Das Liquiditätsbüro
4.3
Management von Avalen, Akkreditiven und Warenkreditversicherern
4.4
Liquiditätsinstrumente und alternative Finanzierungsmöglichkeiten
4.4.1
Sofortmaßnahmen zur Hebung von Liquiditätsreserven
4.4.2
Factoring und Reverse-Factoring
4.4.3
Forfaitierung
4.4.4
Leasing/Sale and Lease Back
4.4.5
Asset Backed Securities (ABS)
4.4.6
Kreditmanagement / Sicherheitensteuerung
4.4.7
Beiträge der Gesellschafter
4.4.8
Mezzanine
4.4.9
Private Equity
4.5
Praxisbeispiel: Sortimenter mit langen Vorlaufzeiten – Risikostrategien und Handelsoptionen
4.6
Liquiditätsbeschaffung in Konzerngesellschaften
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Unternehmen *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
 
Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
Mitteilung, 14.12.2018
Die Digitalisierung lässt grüßen: Entscheidungen werden zunehmend von Maschinen auf Basis von Algorithmen getroffen. Künstliche...
mehr
Wie lässt sich das Prinzip der „Predictive Maintenance“ auf Finanzierungen übertragen? Wird es damit für Unternehmen...
mehr
Mitteilung, 27.11.2018
Ohne finanziellen Spielraum sieht es für Unternehmer düster aus: kaum Gestaltungsmöglichkeiten, keine Freiheitsgrade. Wer die...
mehr
Das traditionelle Konzept der Entwicklungshilfe ist gescheitert. Anforderungen hinsichtlich Transparenz, Effizienz, Stringenz...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Ein Jahr nach dem richtungsweisenden Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, 12.05.2016 - IX ZR 65/14) hat der IDW...
mehr
Können Mittelständler und Familienunternehmen von britischen Banken lernen? Ja! Denn ab 2019 müssen die...
mehr
Publikation
mehr