BIM – are you ready?

Die zukünftige Bedeutung von BIM und der daraus resultierende Veränderungsdruck im Rahmen der digitalen Transformation für die gesamte Wertschöpfungskette der Bauindustrie ist allgemein akzeptiert und im Grunde unstrittig. Daher geht es in der vorliegenden Studie ganz bewusst nicht um die Frage, wer BIM heute bereits nutzt und wann BIM kommt, sondern ganz gezielt um die Fragestellung, was für Anpassungen in Strategie, Organisation und Arbeitsweise die verschiedenen Player der Wertschöpfungskette Bau vornehmen und welche Muster erfolgsversprechend sind.

Management Summary

BIM – als der zentrale Aspekt der Digitalisierung in der Bauwirtschaft – wird in seiner ganzen Breite und Implikation erst in einigen Jahren voll sichtbar werden, doch bereits heute entscheidet es sich, wer auf diesem Weg zur „BIM-Elite“ gehören wird und sich von seinen Wettbewerbern positiv differenzieren kann. Diese heute bereits absehbare Entwicklung betrifft sämtliche Player der Wertschöpfungskette. Ob Hersteller, Händler, Verarbeiter, Architekt oder Fachplaner, aber auch die gewerblichen Auftraggeber – sämtliche Gruppen werden zukünftig ihre strategische Ausrichtung bis hin zur Konfiguration ihrer Geschäfts- und Erlösmodelle sowie ihre Strukturen, ihre Kompetenzen und ihre marktseitigen Schnittstellen signifikant verändern müssen.

Die vorliegende Studie wendet sich direkt den tiefergehenden strategischen Gestaltungsfragen zu, wie es den verschiedenen Unternehmen und Organisationen gelingt, sich auf die verschiedenen Facetten und Implikationen von BIM einzustellen und zukunftsfähig auszurichten.

Basierend auf über 200 Interviews und zahlreichen Expertengesprächen zum Umgang mit BIM und den daraus resultierenden Anpassungen liefert die Studie substanzielle Ergebnisse. Unser Augenmerk gilt den typischen Veränderungs- und Weiterentwicklungsmustern und den daraus abzuleitenden Implikationen für den eigenen Umgang mit BIM im Kontext der übergeordneten Digitalisierung. Wir zeigen ferner auf, welche typischen Strategiemuster zu welchen Veränderungen und Ergebnissen führen und wagen einen Blick in die Zukunft der Wertschöpfungskette Bau 2025+.
Inhaltsverzeichnis 
Vorwort
Management Summary
1
Hintergrund der Studie
1.1
Zielsetzung und Struktur
1.2
Methodik – wertschöpfungskettenübergreifend fundiert
2
Ergebnisse der Studie
2.1
Operative Verbreitung von BIM und resultierende strategische Implikationen
2.2
Ergebnisse der Themenfelder entlang der sechs BIM-Reifegrad-Dimensionen
2.2.1
Strategische Ausrichtung
2.2.2
Organisation und Prozesse
2.2.3
Kon guration der Ressourcen
2.2.4
Entwicklung von Kompetenzen
2.2.5
Kultur der Organisation
2.2.6
Kooperationen und Netzwerke
2.3
Charakteristische Typen im Umgang mit BIM
2.4
Absicherung des BIM-Implementierungserfolges
2.5
Hürden und Hebel bei der Verbreitung von BIM
3
Impulse für Ihren strategischen Umgang mit BIM im Kontext der Digitalisierung
3.1
Ausblick auf die Wertschöpfungskette Bau 2025+
3.2
Implikationen für die zukunftsfähige Ausrichtung im Kontext
von Digitalisierung und BIM
Quellen
Ansprechpartner
Kooperationspartner
Publikation anfordern 
Anrede *

Titel

Vorname *

Name *

Unternehmen *

Position

Straße / Nr. *

PLZ *

Ort *

Land

Telefon*

E-Mail *

 
 
Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Hiermit willige ich ein, dass Dr. Wieselhuber & Partner meine Daten auch dazu nutzen darf, um mich vereinzelt über aktuelle Themen zu der Arbeit von Dr. Wieselhuber & Partner zu informieren. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

 
 
Bitte füllen Sie alle markierten Felder korrekt aus

 
*) Pflichtfeld

 
Themenrelevante Inhalte
Was sind die angesagten Themen im Bereich Bau-/Bauzulieferer im Jahr 2021? Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends scheuchen die...
mehr
Der Blick nach vorn ist verhalten positiv, die Digitalisierung bekommt Rückenwind, in...
mehr
Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell digitalisieren, haben im Wettbewerb die Nase vorn, sind stabiler, entwickeln sich...
mehr
Die Stimmung bei den deutschen Messeveranstaltern ist im Keller, nachdem die Frankfurter Messe als größter deutscher...
mehr
Schon lange vor der Krise in 2020 standen Maschinen- und Anlagenbauer vor großen Herausforderungen, denn...
mehr
Die Absatzprognosen für den Maschinenbau sind düster: Für das Jahr 2021 rechnen die VDMA Mitglieder zwar wieder...
mehr
Die eigenen Kinder großwerden zu sehen, ist wohl für die meisten ein von Glücks-...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.