SMART - Der W&P‐Ansatz zum Komplexitätsmanagement

Komplexität per se ist weder „gut“ noch „schlecht“ – sie ist systemimmanent in heutigen Märkten. Es gibt zwar ein „zu wenig“ an Komplexität, in der Praxis aber oftmals eher ein „zu viel“, weil interne und externe Faktoren die Komplexität treiben.
Häufig zu beobachten ist eine Ausweitung von Produktvarianten, Kunden oder bearbeiteten Ländermärkten als Reaktion auf nicht ausreichend positive Umsatzentwicklungen.
Konsequenz: Die Komplexitätsfalle schlägt zu!
 
Themenrelevante Inhalte
Komplexität hat im Unternehmenskontext immer einen schalen Beigeschmack. Der Begriff steht synonym für Effizienzverluste, zusätzlichen...
mehr
Gemeinkostenmanagement ist mehr als reines Kostendenken: Wer seine Kostenperformance im Unternehmen verbessert, kann auch...
mehr
Mitteilung, 14.12.2018
Die Digitalisierung lässt grüßen: Entscheidungen werden zunehmend von Maschinen auf Basis von Algorithmen getroffen. Künstliche...
mehr
Ausmaß und Geschwindigkeit aktueller Veränderungen erfordern in jedem Unternehmen eine größere Management-Wertschöpfung als in der...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr