SMART - Der W&P‐Ansatz zum Komplexitätsmanagement

Komplexität per se ist weder „gut“ noch „schlecht“ – sie ist systemimmanent in heutigen Märkten. Es gibt zwar ein „zu wenig“ an Komplexität, in der Praxis aber oftmals eher ein „zu viel“, weil interne und externe Faktoren die Komplexität treiben.
Häufig zu beobachten ist eine Ausweitung von Produktvarianten, Kunden oder bearbeiteten Ländermärkten als Reaktion auf nicht ausreichend positive Umsatzentwicklungen.
Konsequenz: Die Komplexitätsfalle schlägt zu!
 
Themenrelevante Inhalte
Die Agenda des Chief Technical Officer (CTO) ändert sich derzeit fundamental. Für die Herausforderungen der...
mehr
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Die Digitalisierung in ihren branchen- und unternehmensspezifischen Ausprägungen ist momentan das zentrale Thema, das unsere...
mehr
Mitteilung, 23.06.2016
Sind die Grenzen des Wachstums im bestehenden Kerngeschäft erreicht, steht sie im Raum: Die Frage nach neuen Geschäften. Häufig muss...
mehr