München, 16.06.2021

BI-Vertriebsreporting: W&P bei Risse + Wilke

Der bekannte, größte Feind der Digitalisierung? Excel! Darum stand für den namhaften deutschen Hersteller von Kaltband und kaltgewalztem Bandstahl, Risse + Wilke, fest: Das Vertriebsreporting, das bis dato weitgehend in Excel und über ein SAP Business Warehouse stattfand, brauchte ein Update.

Gemeinsam mit W&P wurde in einem IT-Quick-Check das Reporting analysiert und Optimierungspotenziale identifiziert. Die Ziele: Ein zentrales hochgradig standardisiertes Tool für Reporting und Controlling implementieren, die Berichtserstellung und -verteilung automatisieren, Self-Service-Reporting für individuelle Ad-hoc-Analysen der Mitarbeitenden einführen und ein durchgängiges KPI-System aufsetzen. Zudem sollten die dafür notwendigen Daten ansprechend und nutzerorientiert visualisiert und in der Datenanalyse interaktiv zu bearbeiten sein.

Nach bereits sechs Wochen konnten sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeitende auf ein durchgängiges Standard-Vertriebsreporting zugreifen, das nun den Vertriebserfolg transparent macht: „Ein echter Mehrwert für die tägliche Vertriebsarbeit. W&P lieferte analytisch fundiert, schnell und in enger Abstimmung mit uns ein zukunftsfähiges Vertriebstool“, findet Marcus Clases, Director of Sales, Risse + Wilke Kaltband.

Wie die schnelle Umsetzung gelang? Mehr im aktuellen Best Case.
 
Ihr Kontakt
Sebastian Batton
Senior Manager
 
 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Mitteilung, 27.01.2022
Der Grünen Branche steht ein äußert dynamisches Jahr bevor – mal ganz unabhängig von Wetterverhältnissen und Witterung. Konkret...
mehr
Trotz anfänglicher Digitalisierungs-Euphorie zu Beginn der Pandemie ist die digitale Transformation nicht bei...
mehr
Die Top-Trends des Jahres 2022 verlangen Marathon-Mentalität von Unternehmen in der Chemie- und...
mehr
Wer in 2022 Marketing- und Vertriebskosten bei gleichzeitig höherer Performance...
mehr
Die Materialversorgung war 2021 neben der Pandemie die größte Herausforderung der Branche. Das brisante Thema scheint...
mehr
In Zeiten des Corona-Nebels war das Agieren der Unternehmen notwendigerweise charakterisiert durch...
mehr
Kommentar, 21.12.2021
Erst einmal abwarten, keine Panik, es wird nicht viel schlimmer werden und wenn es soweit ist, können wir immer noch handeln und aktiv...
mehr
Die Erfahrungen aus Kundenprojekten der letzten Jahre zeigen: Im Schnitt...
mehr
Publikation
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.