München, 17.02.2023

F&E-Controlling: Mit den richtigen Performance-Kennzahlen den „Return on R&D“ steigern

Die Liste der Fragen, die mangels Transparenz und unterentwickeltem F&E-Controlling unbeantwortet bleiben, ist lang – sei es im Top-Management wie auch im F&E- und Projektmanagement:
Wo können Kostenpotenziale gehoben werden? Wie groß ist der Beitrag der F&E zum Unternehmenserfolg? Wie effizient werden Projekte gemanaged? Welche Projekte sollten abgebrochen werden? Wie ist die Projekt-Performance bzgl. Zielerreichung, Kosten und Zeit zu bewerten?

Häufig wird die Intransparenz in der sogenannten „Black-Box F&E“ durch den Effekt verstärkt, dass der Nutzen von F&E-Projekten nur zeitversetzt und teilweise nachweisbar ist. Sich verkürzende Produkt- und Lebenszyklen fordern neue Herangehensweisen in der F&E, agile Methoden führen klassische Controlling-Ansätze an ihre Grenze. Außerdem sind Unternehmensstrategie und F&E nur selten verknüpft, klare Verantwortlichkeiten fehlen, Ressourcenengpässe werden nicht berücksichtigt. Hinzu kommt der Umgang mit Daten: Tools zur Datenerfassung und Auswertung werden nur wenig genutzt und gepflegt, umfangreiche Datensammlungen nicht systematisch analysiert und als Steuerungsbasis eingesetzt.

Wer seine F&E-Performance richtig steuern und letztlich steigern will, benötigt einen ganzheitlichen F&E-Controlling-Ansatz. Nur so lassen sich qualifizierte strategische Entscheidungen treffen, Effizienzpotenziale identifizieren sowie F&E-Kosten optimieren.
Wie das funktioniert? Mehr im neuen Dossier „F&E-Controlling: Mit den richtigen Performance-Kennzahlen den „Return on R&D“ steigern“.
 
Ihr Kontakt
Dr.-Ing. Dirk Artelt
Managing Partner
 
 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Organisationsentwicklung und Organisationsanpassungen sind für jedes Unternehmen eine große...
mehr
Vergangene Woche traf sich die Modeszene in Florenz zur Mode Messe PITTI Uomo. Das Wetter war grandios, die Menschen...
mehr
Die veränderte Sicherheitslage, fortschreitende Digitalisierung und technologische Entwicklungen rücken...
mehr
Kommentar, 04.06.2024
Das Phänomen Zeit kann aus unterschiedlichen Perspektiven interpretiert werden. Als physikalische Größe anhand messbarer Parameter, aus philosophischer...
mehr
Nur ein stabiler Break-even macht ein Unternehmen wetterfest. Er befähigt das Unternehmen, Absatzschwankungen...
mehr
Hinter den deutschen Verteidigungs- und Rüstungsherstellern...
mehr
„Vertrauen, die persönliche Beziehung und echte Partnerschaft: Das macht...
mehr
In einer sich ständig verändernden globalen Wirtschaftslandschaft ist die Diskussion um die...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.