München, 19.12.2019

Trendometer Insolvenzberatung

Was sind die angesagten Themen rund um die Insolvenzberatung im Jahr 2020?
Auf einer Skala von 1-10: Welche Trends gibt es und welchen „Impact“ haben sie branchenübergreifend?
Volker Riedel wagt eine Prognose – im Trendometer 2020.

Der Schutzschirm als Chance zum Re-Start für Gesellschafter - Impact 10
Umsatz ging verloren, Tochterfirmen erwirtschaften massive Verluste - so oder so ähnlich lauten häufig die Begründung nach dem Insolvenzantrag. Den Umsatzrückgang oder die Verluste kann man nicht auffangen, aber die Auswirkungen begrenzen. Die beste Alternative zu einem unvermeidlichen Insolvenzantrag ist daher der frühzeitige Antrag eines Schutzschirms und die Durchführung eines Insolvenzplans. Nur so kann die Wahrscheinlichkeit erhalten werden, dass Unternehmen für die Gesellschafter zu erhalten und gleichzeitig die Bewältigung der Altlasten finanziell stemmen zu können. Je mehr Geld für ein Verfahren zur Verfügung steht, desto eher kann der einst nicht finanzierbare Umbau des Geschäftsmodells realisiert werden.

Geschäftsführer-Haftung vermeiden durch nachvollziehbare Dokumentationen - Impact 10
Eine Insolvenz kommt selten überraschend, aber dafür häufig zu spät. Die Folge: Da die Anfechtung oder die Haftung im Rahmen einer Insolvenz immer aus einer rückwärtigen Betrachtung kommt, muss zur Begrenzung der Haftungsrisiken eine lückenlose Dokumentation der Finanzen erfolgen. Wer als (faktischer) Geschäftsführer oder in manchen Fällen auch als Gesellschafter keine nachvollziehbaren Dokumentationen besitzt, kann sich praktisch kaum vor einer nachträglichen Haftung schützen. Daher ist es wichtig in kritischen Zeiten eine regelmäßigen Finanzstatus und Liquiditätsplanungen von einem Dritten erstellen zu lassen. Nur so kann ein lückenloser Haftungsschirm aufgebaut werden.

Insolvenz vermeiden – integrierte Vergleichsrechnung erstellen - nicht betriebsnotwendiges Vermögen auf den Prüfstand stellen - Impact 7
Das Geschäft ist rückläufig, der Kostenabbau ist schwierig. Jetzt müssen alle Handlungsoptionen auf den Tisch, harte Vergleichsrechnungen für die Restrukturierungen sind erforderlich, um die beste Alternative zu ermitteln. Insbesondere der Verkauf von Immobilien oder Beteiligungen sollte geprüft werden, um Cash für Effizienzprogramme oder Wachstum/neue Geschäftsfelder/Digitalisieren zu generieren.

Ausfallrisiko in der Wertkette prüfen - Systematisches Lieferanten- und Kunden Screening - Impact 8
Wie stabil sind die Lieferanten und Kunden in der Wertschöpfungskette, wie gut sind sie kapitalisiert? Bestehen besondere Abhängigkeiten durch Singlesource oder Klumpenrisiko in der Kundenstruktur? Besteht ein latentes Insolvenzrisiko alleindurch die Branche? Ein Präventives Lieferantenmanagement hilft die Risiken zu erkennen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Die Südluft Systemtechnik GmbH & Co. KG aus Plattling...
mehr
Kommentar, 11.12.2019
Der hohe Turbulenz-Level, die steigende Volatilität der Märkte, die zunehmende Unsicherheit über den Einfluss exogener Faktoren, etc...
mehr
Der Fortbestand des Modefilialisten K&L ist durch Sanierung in Eigenverwaltung und Investorenlösung...
mehr
Dr. Wieselhuber & Partner begleitet das Modeunternehmen durch die Sanierung und das laufende Insolvenzverfahren in...
mehr
Kommentar, 30.05.2017
Der Beschluss des Großen Senats des Bundesfinanzhofs vom 28.11.2016 hat die Anwendung der typischen bilanziellen Sanierungswerkzeuge...
mehr
Spätestens seit Übersetzung der EU-Richtlinie COM(2016) 723 über präventive...
mehr
Auch wenn die jüngsten Finanz- und Konjunkturdaten nicht mehr so erfreulich sind: Wenn die Rede auf das Thema...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.