München, 29.05.2019

2. Branchenwerkstatt BZI: BAUdigital

Die Wertschöpfungskette-Bau steht am Anfang einer Revolution. Building Information Modeling (BIM) ist dabei nur ein kleines Puzzleteil: Planungsprozesse verändern sich, die direkte Ansprache der Auftraggeber durch Hersteller unter Umgehung des Handels wird möglich, neue Plattformen setzen sich durch, innovative Technologien auf der Baustelle halten Einzug.

Wie können Entscheider und Unternehmer hier profitieren? „Kein Player kann sich heute noch leisten, mit der Digitalisierung zu warten“, so Florian Kaiser, Gastgeber des Branchentreffens, zur Brisanz des Themas vor 70 Entscheidern aller Gewerke. Bauherren, Architekten, Fachplaner, Hersteller und Handel haben erkannt, dass hier Wettbewerbsvorteile winken: „Es braucht nun digitale Vorreiter und Strategen und nicht mehr reaktive Nachzügler. Aktuelle Kundenprojekte zeigen: Erfolgreiche Unternehmen erarbeiten derzeit digitale Roadmaps und Plattformstrategien.“

Mario Mirbach, Gründer von Pure Applikationen, fordert deshalb: „Einzelne Hersteller müssen in der Digitalisierung Schritte nach vorne wagen - selbst wenn sie auf Grund der Marktentwicklung ihre Pionierstellung mittelfristig wieder verlieren“. Unter Beweis gestellt hat dies laut Markus Heße bereits Xella Baustoffe: „Digitalisierung heißt für uns, dem Kunden auf seiner Customer Journey zu folgen. Wir bieten hier Dienstleistungen an, die andere Hersteller mit dem gleichen Produkt nicht liefern. Damit können Marktanteile signifikant gesteigert werden.“

Die größte Herausforderung für die Branche sieht Deniz Turgut von Albrecht Jung darin, das Wissen über Produkte und Prozesse in den Köpfen der Mitarbeiter zu digitalisieren. Erst dann lohnt es sich überhaupt über Themen wie BIM nachzudenken. Doch: „Trotz aller technischer Möglichkeiten werden Entscheidungen nach wie vor auf Basis von Emotionen und zwischenmenschlicher Kommunikation getroffen. Das muss man berücksichtigen.“

Digitalisierung heißt auch Grenzenlosigkeit. Das zeigte Oliver Hermes, CEO des marktführenden Pumpenherstellers WILO, abschließend auf beeindruckende Weise am Beispiel der Smart Urban Areas: „Es geht in Zukunft nicht mehr nur darum, die effizientesten, sondern vielmehr auch die kommunikativsten Systeme anzubieten. Nur so wird man beispielsweise in Zukunftsmärkten wie China als Anbieter überhaupt berücksichtigt.“

Weitere Informationen unter https://www.wieselhuber.de/bau_bauzuliefererindustrie/ und in der Studie „BIM – Are you ready?“ unter https://www.wieselhuber.de/bim_studie
 
Ihr Kontakt
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Mitteilung, 04.08.2022
Wann kommt die Nachhaltigkeitswende in unterschiedlichen Branchen? Konkret: Wann liegt der reduzierte CO2-Footprint der deutschlandweit...
mehr
Das aktuelle Ranking des Handelsblatts „TOP Berater 2022“ kann sich für Dr. Wieselhuber &...
mehr
Die Weltgemeinschaft befindet sich als Ergebnis geopolitscher Verwerfungen, protektionistischer Ambitionen sowie anderer...
mehr
Wachstum im Heimatmarkt – der in der Regel 40 bis 60 % des Umsatzes ausmacht – wird zunehmend aufwendiger, so dass die...
mehr
Die Einrichtungsbranche gehört ganz klar zu den Gewinnern der Pandemie. Doch die Nachfragestimmung kippt. Inflation, instabile...
mehr
Wer die Thematik der Nachhaltigkeit nur durch die Kosten-Nutzen-Brille betrachtet, unterschätzt den...
mehr
Aufbauend auf den Beitrag „Long-Term-Strategy 2030+“ führt W&P eine branchenübergreifende Impulsstudie im...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.