München, 04.07.2012

W&P-Fernsehauftritt zu Basel III und Eurokrise


Noch stehen die Banken meist zu ihren Firmenkunden - "so lange ihre Branche bei den Banken noch im Fokus steht", schränkt Finanzierungsexperte Dr. Volkhard Emmrich von dem Münchener Beratungshaus Dr. Wieselhuber & Partner jedoch ein. "Erneuerbare Energien zum Beispiel verschwinden im Moment von den Fokuslisten. Und auch Firmenkunden, die viel mit internationalen Projektfinanzierungen arbeiten, haben es schwer."

Emmrich beobachtet, dass sich die Veränderungen der Bankenlandschaft auch immer stärker in den Spielregeln im Firmenkundengeschäft niederschlagen: "Unter Basel III müssen sich die Banken fristenkongruenter finanzieren. Dadurch wird es weniger langfristigen Kredit geben."

Außerdem verschieben sich die Kraftverhältnisse im Finanzierungsmarkt: "Die Liquiditätsüberschüsse sind nicht mehr wie früher bei den Banken, sondern inzwischen eher bei Staats-, Renten- und Hedgefonds. Schattenbanken werden in naher Zukunft zu relativen Mittelstandsfinanzierern werden." Aber nur in bestimmten Bereichen, wie Emmrich betont: "Diese Akteure zielen auf längerfristige Finanzierungen ab und wollen näher am Eigenkapital investieren als die Banken. Ein CFO sollte nicht darauf setzen, dass solche Investoren in die Betriebsmittelfinanzierung einsteigen wollen."

Zum Teil werden sich CFOs diese Häuser bewusst als Finanzierungspartner aussuchen. In vielen Fällen werden sie darauf aber keinen Einfluss haben, warnt der erfahrene Finanzierungsexperte: "Der Kreditverkauf am Sekundärmarkt wird für die Banken wichtiger. Deshalb sind CFOs auch gut beraten, vor Abschluss eines Kreditvertrags über die Strategie ihrer Finanzierungspartner nachzudenken." Gerade beim Rückgriff auf das Instrument des Kreditverkaufs klaffen die Vorgehensweisen der verschiedenen Banken im Moment weit auseinander: "Manche sind dort sehr aktiv, andere weniger. Im Moment gilt die Faustregel: Je staatsnäher eine Bank ist, desto weniger Kredite verkauft sie an Hedgefonds."

Wie Emmrich die Finanzierungslandschaft jetzt und in den nächsten Jahren einschätzt, was er von Club Deals hält und welche Fehler Finanzchefs bei der Wahl ihrer Finanzierungspartner und -instrumente unbedingt vermeiden sollten - die Antworten hier bei FINANCE-TV:


www.finance-magazin.de/finance-tv
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns