München, 31.01.2019

Insolvenz ist nicht das Ende der Finanzierung!

Im Fokus der gestrigen W&P Distressed Debt Lounge in Frankfurt: Das Spannungsfeld zwischen Insolvenz und Re-Startup von Unternehmen und ihrer Finanzierung. Denn auch wenn Banken in schwierigen Zeiten auf Forderungen verzichten - ist ein Unternehmen nach einer Insolvenz bereit für einen Neustart, lässt die Finanzierung meist auf sich warten. Stattdessen braucht es rund zwei Jahre, bis ein Unternehmen wieder „bankabel“ ist. Insolvenzfälle werden daher meist über den Verkauf an einen Investor mit einem massiven Schuldenschnitt erledigt oder geschlossen. Die unvermeidliche Folge: Wertvernichtung.

Dass das nicht sein muss, davon ist W&P Partner Volker Riedel überzeugt: „Richtige Vorbereitung ist alles! Ein tragfähiger Insolvenzplan, der schon im Vorfeld mit bestehendem oder neuen Finanzierern eine Lösung erarbeitet, sichert den Werterhalt für Gläubiger und sogar Gesellschafter!“ Auch Turnaround Finanzierer Carl-Jan von der Goltz, Maturus, Spezialisten von Reimer Rechtsanwälte oder die NordLB zeigten den Teilnehmern konkrete Wege zu einer nachhaltigen, werterhaltenden Finanzierung.

Tenor des Abends: Ängste sollten mit Aktivität bekämpft werden! Die Erfahrung zeigt, dass Unternehmen, die durch die Eigenverwaltung gegangen sind, gestärkt zurückkommen. Riedel appelliert abschließend: „Sitzen Sie nicht wie ein Kaninchen vor der Schlange, packen sie die Insolvenz aktiv an! Sie ist nicht das Ende, wenn man früh reagiert und die Eigenverwaltung oder den Schutzschirm aktiv einleitet“.

Interesse an der nächsten W&P Distressed Debt Lounge am 13. Februar in Hamburg?
Zur Anmeldung
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 07.11.2019
Zum mittlerweile achten Mal veranstaltet die Dr. Wieselhuber & Partner GmbH mit den bewährten Partnern diese Plattform für...
mehr
Die Digitalisierung als technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel trifft jedes Unternehmen –...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf wann...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf wann...
mehr
Eine zentrale Säule der verantwortungsbewussten Unternehmensführung heute: Der externe Blick auf...
mehr
Mitteilung, 14.02.2019
Die Bankenlandschaft ändert sich gravierend. Unternehmer sollten für jedes Szenario ihrer Geschäftsentwicklung ein Konzept mit geeigneten...
mehr
Mitteilung, 24.01.2019
Inhaber und Manager müssen die komplette Finanzierungsstruktur so entwickeln, dass sie als Teil des Businessplans mit dem...
mehr
Mitteilung, 14.12.2018
Die Digitalisierung lässt grüßen: Entscheidungen werden zunehmend von Maschinen auf Basis von Algorithmen getroffen. Künstliche...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Können Mittelständler und Familienunternehmen von britischen Banken lernen? Ja! Denn ab 2019 müssen die...
mehr
Der Markt für Unternehmensschuldscheindarlehen hat 2017 mit einem Emissionsvolumen von rund 27 Mrd. EUR auf dem Rekordniveau...
mehr
Publikation
mehr