München, 25.09.2018

Familienunternehmen in der Oberpfalz: Digital auf dem Sprung

„Eine effektive und technologieoffene Digitalisierung ist notwendig, damit ländliche Regionen künftig attraktiv bleiben!“ Mit diesem Appell leitete der bayerische Finanzminister Albert Füracker die 5. Station der Digitalisierungs-Roadshow von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) und dem Wirtschaftsbeirat Bayern im Rahmen des Nordoberpfälzer Wirtschaftstags vor mehr als 100 Unternehmerinnen und Unternehmern in Weiden ein. „Zwischen langjähriger Unternehmenshistorie und den Anforderungen einer neuen, vernetzten Arbeitswelt stehen besonders Familienunternehmen vor der Frage, wie sie die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig ihre eigene Identität bewahren“, so Gustl F. Thum, Organisator und Experte für Familienunternehmen bei W&P.

Aber was müssen sie operativ und strategisch tun, um effizienter zu werden? „Es braucht eine Vision des Unternehmers, wohin die digitale Reise gehen soll, die dann in einem konkreten Umsetzungsfahrplan festgehalten wird. Dieser koordiniert und leitet die Transformation von Prozessen, Produkten und Daten“, so Jean-Francois Pauly, Leiter Digitalisierung bei W&P. Im Mittelstand gibt es bereits einige digitale Pioniere – aber das Gros der Unternehmen ist unsicher und zögert noch. Christian Engel, Geschäftsführer der BHS Corrugated Maschinen- und Anlagebau, Reimund Gotzel, CEO der Bayernwerk AG und Vorsitzender des Hochschulrats der OTH Amberg-Weiden sowie Sebastian Forster, Geschäftsführer der Liebensteiner Kartonagenwerk GmbH raten dringend dazu, dass Unternehmen in Zukunft vor allem die Skalierung ihrer Geschäftsmodelle unter die Lupe nehmen und entsprechend anpassen.

Weitere Herausforderungen für die Unternehmer vor Ort: Fachkräftemangel, fehlende Startup-Mentalität und unzureichende technische Netze. Staatliche Initiativen zum landesweiten Glasfaserausbau sowie individuelle, digitale Förderungsprogramme schaffen günstige Rahmenbedingungen, um diese zu bewältigen. Zusätzlich können beispielsweise Initiativen zur Gründung dezentraler Verbund- oder Clusterstrukturen gerade in ländlichen Wirtschaftsräumen die Kollaboration, Konnektivität und gemeinsame Standards erleichtern.

Und wo startet nun die digitale Reise? Beim Unternehmer selbst, der diese zur Chefsache macht und seine Mannschaft konsequent und agil – ggf. mit Hilfe externen Sachverstandes – von Etappe zu Etappe in die digitale Zukunft führt.
 
Ihr Kontakt
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
2012 fand die erste Branchenwerkstatt Möbel statt. Seither sind 10 Jahre...
mehr
Beim Blick auf die „Fabrik von heute" ist man hierzulande weit weg von einer flächen­deckenden...
mehr
Die Materialversorgung war 2021 neben der Pandemie die größte Herausforderung der Branche. Das brisante Thema scheint...
mehr
Dem Einzelhandel in Deutschland stehen große Veränderungen bevor. Auch die Grüne Branche ist im stationären Bereich davon...
mehr
In Zeiten des Corona-Nebels war das Agieren der Unternehmen notwendigerweise charakterisiert durch...
mehr
Kommentar, 21.12.2021
Erst einmal abwarten, keine Panik, es wird nicht viel schlimmer werden und wenn es soweit ist, können wir immer noch handeln und aktiv...
mehr
Kommentar, 08.10.2021
Richtigerweise hat das Wirtschaften ohne Rücksicht auf Verluste keine Zukunft mehr. Im Umkehrschluss ist die Orientierung an der Nachhaltigkeit des...
mehr
Alle Verantwortlichen in Unternehmen müssen täglich Entscheidungen treffen, müssen entsprechende...
mehr
Publikation
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.