München, 13.06.2018

Familienunternehmen in Bayern: Go digital!

Der bayerische Wirtschaftsminister Franz-Josef Pschierer stand regionalen Unternehmern Rede und Antwort zur Digitalisierung im Bayerischen Mittelstand – Anlass: Der Unternehmersalon Bayern auf Initiative von Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P) und dem Wirtschaftsbeirat Bayern in Kempten. Credo des Abends: Gerade angesichts fundamentaler Herausforderungen in Organisation, Prozessen und Kultur muss der bayerische Mittelstand jetzt die Mehrwerte der digitalen Transformation für neue Geschäftsideen nutzen.

Hannes Feneberg, Geschäftsführer der Feneberg Lebensmittel GmbH, brachte es bei der Eröffnung der Veranstaltung auf den Punkt: „Digitalisierung betrifft uns alle, niemand kommt daran vorbei!“ Deshalb sei langes Warten im Zusammenhang mit Digitalisierungsstrategien fehl am Platz – gerade Mittelständler müssten jetzt an Tempo zulegen und auf diesen Zug aufspringen, um nicht abgehängt zu werden, unterstrich Prof. Dr. Norbert Wieselhuber, Managing Partner von W&P.
„Wo in der Vergangenheit physische Produkte verkauft wurden, sind es heute Services oder Datensätze. Der bayerische Mittelstand sollte jetzt eine neue Unternehmenskultur entwickeln, bei der er die Chancen der Plattformökonomie nutzt und sich künftig leichter tut, selbst neue Geschäftsmodelle aufzusetzen“, so Minister Pschierer. Die politischen Rahmenbedingungen für die digitale Transformation im Freistaat mit einem Investitionsvolumen von mehr als 5 Mrd. Euro bis 2022 seien eine gute Basis.

Jean-Francois Pauly, Leiter Digitalisierung bei W&P, betonte: „Familienunternehmen brauchen eine Vision, hinter der sowohl die jüngere als auch die ältere Generation steht! Denn Digitalisierung betrifft die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells und braucht deshalb aktive Vorbilder an der Spitze des Unternehmens, die die digitale Transformation ganzheitlich und strukturiert angehen“. Effizienzpotentiale in der Wertschöpfungskette zu heben gehöre genauso dazu, wie strategisch weiterzudenken und den Wettbewerb im Blick zu haben.

Fazit: Digitalisierung lässt sich nicht von der Stange kaufen, sie muss unternehmensspezifisch gestaltet werden. Im Fokus sollten dabei auch die Qualifizierung aller Mitarbeiter sowie eine transparente Kommunikation stehen. Fördermittel wie Digitalisierungs- oder F&E-Boni können bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Ertragskraft und Zukunftsfähigkeit zusätzlich unterstützen.

Die nächste Veranstaltung findet in Burghausen am 28. Juni statt. 
Mehr hierzu unter Veranstaltungen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 27.11.2018
Im Rahmen der alljährlichen SPS IDC Drives Messe vom 27. bis 28. November 2018 im Messezentrum Nürnberg veranstalten zum 4. Mal...
mehr
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Smart Home und Smart City, Big Data, Long Data und...
mehr
Die spoga+gafa ist die weltweite Nr.1 unter den Gartenmessen. Hier zeigt die globale Branche den...
mehr
Die Daten aus der digitalen Vernetzung sind die Basis für digitale Geschäftsmodelle – vor allem Plattform-Geschäftsmodelle -...
mehr
Mitteilung, 10.07.2018
Ausmaß und Geschwindigkeit aktueller Veränderungen erfordern in jedem Unternehmen eine größere Management-Wertschöpfung als in der...
mehr
Smarte Innovationen, Losgröße-1-Fertigung oder Digitalisierung – die Möbel- und Zulieferindustrie steht vor gewaltigen...
mehr
Gerade in Familienunternehmen sind die Begriffe Wert und Werterhalt eindeutig belegt, tragen sie doch wesentlich zur...
mehr
Change, Evolution, Transformation, Disruption, Revolution – nichts bleibt beim alten und panta rhei in unserer sich...
mehr
In Zeiten von heftig umworbenen Targets und teils exorbitanten Multiples ist für Investoren ein tiefes Verständnis der Branchen-...
mehr
Die 69. Spielwarenmesse in Nürnberg steht vor der Tür – und mit ihr die Fragen nach Trends, Produktneuheiten, der...
mehr
Die MEDICA 2017 rückt näher. Und mit ihr die Frage, wie es um die Digitalisierung in einer mittelständisch geprägten...
mehr
Publikation
mehr
Publikation
mehr