München, 28.05.2018

Geschäftsmodellinnovation durch additive Fertigung – Evolution oder Disruption?

Die additive Fertigung oder auch Additive Manufacturing (AM) setzt sich in der Produktion mit einer Vielzahl an Anwendungen durch. Sie ist integraler Bestandteil der smarten Fabrik der Zukunft – und stellt damit bestehende Marktmechaniken auf den Kopf. Klar ist: Additive Fertigung und Industrie 4.0 verstärken sich gegenseitig. Warum deshalb niemand an einer AM-zentrierten Operationsstrategie vorbeikommt, erklärt W&P Operations-Experte Oliver Rörig in der aktuellen mav.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Wenn heute die Münchner Sicherheitskonferenz startet, wird ein Thema zwar eher am Rande diskutiert –...
mehr
Kommentar, 12.02.2019
Komplexität hat im Unternehmenskontext immer einen schalen Beigeschmack. Der Begriff steht synonym für Effizienzverluste, zusätzlichen...
mehr
Mitteilung, 05.02.2019
Wer sich mit künftigen Entwicklungen in der Getränkebranche auseinandersetzt, kommt am Thema Strategie nicht vorbei. Drei Trends...
mehr
Mitteilung, 01.02.2019
Die auf die Beratung von Familienunternehmen spezialisierte Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P) hat ihren Partnerkreis zum Jahresbeginn mit...
mehr
Die Künstliche Intelligenz (KI) ist die wichtigste Universaltechnologie unserer Zeit. Wie frühere...
mehr
Gemeinkostenmanagement ist mehr als reines Kostendenken: Wer seine Kostenperformance im Unternehmen verbessert, kann auch...
mehr
Bei Großkonzernen ist die Organisation international, und auch der Mittelstand stellt sich aktuell neu auf. Die...
mehr
Viele sprechen vom Management des Wandels, aber nur wenige machen deutlich, was der Wandel bringen soll und wird. Wandel, d. h. „es...
mehr
Publikation
mehr