München, 20.02.2018

Handel: Monobrand-Stores – Fluch oder Segen?

Viele Hersteller wollen mit Monomarken-Stores ihr Label pushen – durch authentische Präsentation, aber auch durch Own-Retail-Erträge. Doch es müssen viele Faktoren zusammenspielen, damit ein solches Konzept erfolgreich sein kann. Welche? Das erklärt Philipp P. Prechtl in der aktuellen SAZsport.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Die Gründe für den Wandel im Sporthandel? Die Ursachenforschung fördert ein buntes Potpourri zutage – jedoch mit...
mehr
Die Digitalisierung bietet eine entscheidende Chance: Die Wertschöpfung über Plattform Geschäftsmodelle. Doch wie...
mehr
Mitteilung, 02.11.2018
In den USA läutet der Black Friday am Freitag nach Thanksgiving die „Weihnachtseinkaufssaison“ ein – und ist dort mittlerweile...
mehr
Welche strategische Positionierung brauchen individuelle Unternehmen der Möbelindustrie und welches Know-how benötigen...
mehr
Die 69. Spielwarenmesse in Nürnberg steht vor der Tür – und mit ihr die Fragen nach Trends, Produktneuheiten, der...
mehr
Seit gestern ist es wieder soweit – die ISPO öffnet ihre Pforten. Die Stimmung des Veranstalters könnte besser...
mehr
Eines steht fest: Der Preis wird heute viel zu häufig unter die Schmerzgrenze gesenkt - Hauptsache Umsatz und Absatz werden damit...
mehr
Jedes Jahr zur ISPO treibt die Branche die gleiche Fragestellung: Wohin entwickelt sich der Sportmarkt? Welche...
mehr
Publikation
mehr