München, 07.12.2017

W&P Trendometer 2018: Digital unterwegs ohne strategischen Fahrplan

Welche Trends und Themen scheuchen im Jahr 2018 branchenübergreifend mittelständische Unternehmen aus ihrer „Komfortzone“? Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) hat erneut 13 Branchen - von Maschinen- & Anlagenbau, Medizintechnik über Bauzulieferer bis zu den Konsumgütern – unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die Digitalisierung ist bei allen angekommen – vor allem in technologischer Hinsicht wird ihr in 2018 weiter der Weg geebnet. Die Entwicklung smarter Produkte und Services, eine Anpassung der Prozesse hin zum Kunden (end-to-end Integration) und die Nutzung von Smart Data spielen auch im neuen Jahr eine zentrale Rolle. Aber Vorsicht: Die übergeordnete digitale Strategie ist in keiner der Branchen ein klar erkennbarer Trend, es scheint „Digitalisierungs-Opportunismus“ zu herrschen.

Wichtige technologische Trends, die Unternehmen 2018 dagegen auf dem Radar haben, sind Smart Data und Data-Analytics: Für die Entwicklung disruptiver, innovativer Geschäftsmodelle müssen aus allen verfügbaren Daten entscheidungsrelevante Informationen abgeschöpft werden. Kombiniert mit eigenen Kompetenzen, entstehen so neue Erlösquellen – und Unternehmen werden zu erfolgreichen Regelbrechern. In diesem Zusammenhang spielt auch die Integration externer Daten ggf. über Plattformen eine wichtige Rolle. Generell werden IT-Systemschnittstellen weiter eliminiert, Daten qualitativ verbessert und vereinheitlicht sowie die IT-Sicherheit in den Fokus genommen. Gefragt sind kreative Ideen, die vor allem zukunftsweisende, smarte Anwendungen absichern. Das kann auch eine Quelle für innovative Lösungen sein, aus der erlösrelevante, digitale Services entstehen. Auch Anwendungen der erweiterten/virtuellen Realität sowie Künstliche Intelligenz, die bei großen Mittelständlern bereits getestet werden, gewinnen über das neue Jahr hinaus massiv an Bedeutung. Bei allen Anstrengungen immer im Fokus: Der Kunde. Nur wer die Bedürfnisse seiner Kunden mittels Digitalisierungs-Methoden und –Tools besser erfasst, kann ihnen einen größeren Nutzen wie bisher bieten, und sie somit enger ans Unternehmen binden. Vor allem entlang der Wertschöpfungskette finden sich signifikante Ansatzpunkte um schneller, passgenauer und effizienter am Kunden zu sein: von Losgröße 1 über optimierte Planungssysteme, einem perfekten Komplexitätsmanagement bis hin zum passenden (global) Footprint.

Was bleibt? Die Erkenntnis, dass viele Unternehmen in der Digitalisierung weiterhin nur Methoden und Tools sehen, die bedarfsgetrieben eingesetzt werden können, ohne dies vorab in einer übergreifenden digitalen Agenda bzw. eine Digitalisierungsstrategie einzuordnen. Dabei muss das Thema zwingend ganzheitlich angepackt werden, durch Anpassung der Organisation und Kultur genauso wie eine ausgewogene Finanzierung. Nur so können die Potenziale der Digitalisierung ausgeschöpft und eine messbar positive Wirkung hinterlassen werden – und der „Digitalisierungs-Opportunismus“ ist endlich passé.

Analysierte Branchen:

  • Maschinen- und Anlagenbau/Automatisierung
  • Sicherheitstechnik
  • Automotive & Mobility
  • Verteidigung // Rüstung
  • Medizintechnik
  • Bau, Bauzulieferer
  • Chemie, Kunststoffe
  • Pharma
  • Lebensmittel & Getränke // Haushalts & Körperpflege
  • Sport, Mode, Luxus
  • Möbel, Einrichtung
  • Freizeit, Garten, Heimwerken
  • Handel

Weitere Informationen auf Anfrage.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zwischen Restrukturierungsdruck und smarter Zukunftschance. In dieser Situation stehen 2017 viele...
mehr
Mitteilung, 13.12.2017
Die richtigen und wichtigen Entscheidungen zu treffen: Das stand im Rahmen der Planungs- und Budgetrunden in den vergangenen Wochen...
mehr
Eine Schubladenlösung für ein zukunftsfähiges digitales Leistungsangebot gibt es nicht. Doch mit einfachen...
mehr
Erhebliche Investitionen in Zukunftsprojekte stehen im Maschinen- und Anlagenbau vor der...
mehr
Mitteilung, 28.11.2017
Berichte zu Modeunternehmen, die wirtschaftlich nicht mehr tragfähig sind, häufen sich. Dabei stellt sich die Frage: Ist dies der...
mehr
Veranstaltung, 10.11.2017
Der German Business Club der IESE Business School veranstaltet eine Podiumsdiskussion mit führenden deutschen Unternehmen im Austausch mit einer...
mehr
Neue Verbrauchertypen, Vertikalisierung des Marktes, wachsende Onlineumsätze und rückläufige...
mehr
Die Umsätze in der deutschen Möbelindustrie befinden sich zwar...
mehr
Die MEDICA 2017 rückt näher. Und mit ihr die Frage, wie es um die Digitalisierung in einer mittelständisch geprägten...
mehr
Ja, es ist eine dreifache Herausforderung: Herkömmliche Technologien vorantreiben, das Unternehmen...
mehr
Die zukünftige Bedeutung des Smart Home Marktes ist unter Experten und Branchenkennern unstrittig. Fraglich ist: Wann und...
mehr
Der Strauß an Digitalisierungsansätzen mittelständischer Unternehmen in der FMCG-Industrie ist bunt: Von...
mehr