München, 28.11.2017

Modebranche: Sand im Getriebe?

Berichte zu Modeunternehmen, die wirtschaftlich nicht mehr tragfähig sind, häufen sich. Dabei stellt sich die Frage: Ist dies der grundsätzlichen Dynamik der Branche geschuldet oder gibt es darüber hinaus ein Muster? Und vielmehr was können Ansatzpunkte für Unternehmen sein, auch unter schwierigen Bedingungen langfristigen Erfolg zu verzeichnen? Diesen Fragen geht W&P Branchenexperte Philipp P. Prechtl in ‚return – Branchenmagazin für Transformation und Turnaround‘ auf den Grund.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Oft hört man im Konsumgüterbereich die Aussage: „Service ist entweder gut oder...
mehr
Wer die deutschen Händler in den letzten Wochen auf das Thema Mehrwertsteuersenkung angesprochen hat, erntete bei...
mehr
Mitteilung, 29.05.2020
Die Ausbreitung der Corona-Pandemie mag die Lage in der Modebranche zwar verschärft haben, aber: Sie ist nicht der alleinige Grund...
mehr
Der Modehandel wird über das Jahr rund 25% an Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr verlieren. Nachdem...
mehr
Durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind viele Familienunternehmen mit...
mehr
Künstliche Intelligenz (KI) in Sport- und Modeunternehmen? Für viele Player ist das noch weit...
mehr
Beim Kauf absolviert jeder Kunde on- und offline seine individuelle Customer Journey. Wer die entscheidenden...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.