München, 04.04.2017

Smart Home: Mehr als nur smarte Produkte!

Unterschiedlichste Ansätze werden heute pauschal unter der Bezeichnung „Smart Home“ subsumiert. Doch nur ein Produkt smart zu machen – das reicht nicht aus und ist am Ende nur ein teures Gimmick, das die Marge belastet. Vielmehr muss das Gesamtangebot inklusive Nutzenpaket, Marktbearbeitung und Vertriebsweg smart gestaltet werden. Wie? Das erläutern Florian Kaiser und Dr. Johanes Berentzen in der aktuellen Ausgabe der ElektroWirtschaft.

Den vollständigen Artikel lesen Sie nachfolgend.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Die Digitalisierung als technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel trifft jedes Unternehmen –...
mehr
Agenda 18:00 Empfang/Eintreffen 18:15 Begrüßung und...
mehr
Agenda 18:00 Empfang/Eintreffen 18:15 Begrüßung und...
mehr
Mitteilung, 06.06.2019
Küchen bieten sich bestens für smarte Anwendungen an. Doch welche individuellen Bedürfnisse haben unterschiedliche Küchenkäufer? Wie...
mehr
Mitteilung, 29.05.2019
Die Wertschöpfungskette-Bau steht am Anfang einer Revolution. Building Information Modeling (BIM) ist dabei nur ein kleines Puzzleteil:...
mehr
Start-Ups entstehen auf der grünen Wiese. Doch der „Greenfield-Ansatz“ ist harte Realität, Trial & Error sind an der...
mehr
Die Digitalisierung in der SHK-Branche ist seit Jahren in aller Munde. Auf der ISH 2019 wird das nicht anders sein. Smart Home ist...
mehr
Durch den stetig zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck stehen Unternehmen in der Pflicht, vorhandene...
mehr
Komplexität hat im Unternehmenskontext immer einen schalen Beigeschmack. Der Begriff steht synonym für Effizienzverluste, zusätzlichen...
mehr
Die Künstliche Intelligenz (KI) ist die wichtigste Universaltechnologie unserer Zeit. Wie frühere...
mehr
Publikation
mehr