München, 30.03.2017

Biermarkt 2017: Rabattschlacht im Getränkemarkt

Am nationalen Biermarkt ist kein Ende der Talfahrt in Sicht. 2016 wurden in Deutschland rund 0,5 Prozent weniger Bier konsumiert als noch im Vorjahr – Hoffnungsträgern wie EM-Bierlaune oder dem 500. Geburtstag des Reinheitsgebotes zum Trotz. Für 2017 rechnen die Experten von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) mit einem weiter sinkenden Inlandskonsum von bis zu 1,5 Prozent, bis 2025 prognostizieren sie einen Rückgang des Bier-Ausstoßes im Inland von derzeit ca. 96 Mio hl. auf ca. 87 Mio. hl. Grund für die andauernde Abwärtsentwicklung? Neben demographischen Faktoren ist vor allem die anhaltende Wertvernichtung durch Preispromotions im Handel verantwortlich.

Der Blick in die Zukunft zeigt: Während in anderen europäischen Ländern die Bevölkerung zunimmt, brechen den Brauereien im Inland bis 2025 rund 10% der Konsumenten weg, die pro Kopf mehr Bier als der Durchschnitt konsumieren. Auch heute schon verzichten „Best Ager“, neben einer steigenden Anzahl von „Alkohol-Totalverweigerern“, zunehmend auf alkoholische Getränke. Aktuell leistet die „Aktionitis“ mit einem wertvernichtenden Preiskampf im Handel ihr Übriges: Mehr als ¾ des Bierabsatzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Getränke-Abhol-Märkten (GAM) wurden 2016 über Sonderangebote abgesetzt. Besonders betroffen waren Marken wie Warsteiner, Veltins oder Bitburger, während Handelsmarken zu gewohnten Dauerniedrigpreisen erhältlich waren: „Damit ist Bier heute nicht teurer als vor zehn Jahren!“, so Jürgen Michael Gottinger, Branchenexperte bei W&P.

Einen Trost aufs Prost: Verbrauchertrends wie Nachhaltigkeit und Regionalisierung verleihen vor allem regionalen Marken Aufwind. So konnten sich Mikrobrauereien auf regionalem Level der Preisvergleichbarkeit entziehen und in den letzten 10 Jahren ihren Anteil am Gesamtausstoß von 1,45% (2006) auf 1,68% (2016) steigern. Gottingers Fazit: „Die Lokal-Strategie geht auf. Bier ist hierzulande ein regionales Produkt! Ein „Mehr-Positionierung-weniger-hl-Denken“ ist zwar schwierig, aber in einem schrumpfenden Inlandsmarkt durchaus erfolgreich.“

Weitere Informationen auf Anfrage.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zwischen Restrukturierungsdruck und smarter Zukunftschance. In dieser Situation stehen 2017 viele...
mehr
Die Umsätze in der deutschen Möbelindustrie befinden sich zwar...
mehr
Veranstaltung, 19.10.2017
Die Veranstaltung existiert leider nicht mehr. Eine Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.
mehr
Die Agenda des Chief Technical Officer (CTO) ändert sich derzeit fundamental. Für die Herausforderungen der...
mehr
Mitteilung, 24.08.2017
Wie kann der stationäre Baumarkthandel im neuen Wettbewerbsumfeld bestehen? Längst sind die meisten „Offliner“ im Internet aktiv, aber...
mehr
Hand aufs Herz: Die Umsetzung der Digitalisierung in der Branche findet eher opportunistisch statt...
mehr
Viele traditionsreiche Modehäuser sehen sich mit sinkenden Umsatzzahlen konfrontiert, geraten in finanzielle Engpässe. Doch wer die...
mehr
Der Strauß an Digitalisierungsansätzen mittelständischer Unternehmen in der FMCG-Industrie ist bunt: Von...
mehr
Veranstaltung, 19.06.2017
Auf eine OutDoor-Messe in Bestform darf sich die globale Natursport-Branche am Bodensee freuen. Mit neuer Tagesfolge von Sonntag...
mehr
Seit gestern ist es wieder soweit – die ISPO öffnet ihre Pforten. Die Stimmung des Veranstalters könnte besser...
mehr
Viele Molkereien leiden derzeit unter rückläufigen Erträgen und manche Genossenschaft sucht nach...
mehr
Der kulinarische Alltag von heute: Coffee-to-go im Auto, Croissant und Smoothie in der U-Bahn, ein Fruchtsalat mittags am...
mehr