München, 29.03.2017

Sporthandel: Nur Bares ist Wahres…

Ob im Supermarkt oder im Sport­fachgeschäft: Mobile-Payment setzt sich durch, getrieben von der Digitalisierung. Bevorzugte Zahlungsmittel müssen an­geboten werden, wer sich technischen Optionen widersetzt und Kunden zum Geldautomaten schickt, riskiert Umsätze und Kundenzufriedenheit. Der stationäre Handel sollte sich zudem Informationen über Kauf­präferenzen unbedingt zu Nutze machen. In der Rubrik „Prechtl’s Peak“ im aktuellen Bergsteiger professional erklärt W&P Branchenexperte Philipp P. Prechtl warum.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie nachfolgend.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Unter dem Motto „Strategien für Handel und Industrie“ findet auch dieses Jahr wieder der...
mehr
Formen und Strukturen der Zusammenarbeit für Unternehmen werden agiler, digitaler, transnationaler...
mehr
Investitionen in die Digitalisierung nach dem Prinzip „Hoffnung“? Das funktioniert nicht. Vielmehr muss die digitale...
mehr
Welche sieben Szenarien zeichnen die „Landkarte der Zukunft“? Wo muss die deutsche Möbelindustrie konkret ansetzen, um im...
mehr
„Eine effektive und technologieoffene Digitalisierung ist notwendig, damit ländliche Regionen künftig...
mehr
Kommentar, 11.09.2018
Das Unternehmen 20XX – ein Leitstand in der Führungsetage, Managementtechnokraten, automatisierte Steuerungssysteme, lernende Analyse und...
mehr
Familienunternehmer sollten die Unternehmensnachfolge als Chance begreifen, neue Wege zu beschreiten...
mehr
Und dann kommt er oder sie plötzlich, für alle überraschend und für die meisten unvorstellbar, nicht mehr zurück...
mehr
Change, Evolution, Transformation, Disruption, Revolution – nichts bleibt beim alten und panta rhei in unserer sich...
mehr
Publikation
mehr