München, 14.03.2017

Sicherheitstechnik: Buzzword Digitalisierung?

Das Fundament eines ganzheitlichen Digitalisierungsansatzes sind smarte Daten. Unternehmen der Sicherheitstechnik haben hier die denkbar beste strategische Position: Mit ihren Sensoren sitzen sie auf der „Schatztruhe“ der Branche, mit ihren Komponenten und Systemen werden Daten und Informationen in Unmengen generiert. Und doch verharren sie zu stark in bisherigen Geschäftsmodellen und bieten lediglich digitalisierte Komponenten und Systeme sowie klassische hardwareorientierte Dienstleistungen an, so Dr. Peter Fey, Leiter Sicherheitstechnik und Jean-Francois Pauly, Leiter Competence Center in der aktuellen Ausgabe des PROTECTOR & WiK.

Den vollständigen Artikel lesen Sie nachfolgend.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Lange bevor Begriffe wie „Industrie 4.0“ und „Digitalisierung“ unser...
mehr
Die Elektroindustrie ist durch hohe Fertigungstiefe und breite Variantenvielfalt geprägt. Eine internationale...
mehr
Am 14. September 2017 findet das nächste Forum ElektroWirtschaft...
mehr
Jedem in der Branche ist bewusst, dass die Produkte der Sicherheitstechnik längst digital sind: Es gibt...
mehr
In der Bau-/Bauzulieferindustrie läuft’s rund, die Auftragsbücher sind voll wie nie. Was fehlt? Eine klare Antwort der...
mehr
Das Stichwort Industrie 4.0 birgt vielversprechende Chancen für den Maschinenbau und seine Zulieferer:...
mehr
Ja, es ist eine dreifache Herausforderung: Herkömmliche Technologien vorantreiben, das Unternehmen...
mehr
Die stetig voranschreitende Automatisierung und Digitalisierung wird bei vielen mittelständischen Unternehmen...
mehr
Die SicherheitsExpo ist die Sicherheitsmesse, die dieses Jahr vom 5. bis 6...
mehr
Es scheint so, dass die FinTechs angetreten sind die gesamte Finanzbranche zu revolutionieren. Crowdfunding...
mehr
So kurz vor der Hannover Messe ist sie im Management vieler Maschinenbauer wieder präsent: Die Frage nach einem...
mehr
Hand auf‘s Herz: Wie weit sind Unternehmen auf dem Weg der digitalen...
mehr