München, 03.02.2017

W&P Branchenwerkstatt DIY: „Zweite Chancen gibt es nicht…“

In Deutschland boomen Neubau und Renovierung. Vom Wachstumszauber bei Baumärkten aber ist nichts zu merken. Trotz günstiger Rahmenbedingungen scheiden namhafte Player im In- und benachbarten Ausland aus dem Markt aus. In wachsenden Sortimenten verlieren Baumärkte Umsätze und Marktanteile, steigende Komplexitätskosten und zunehmender Cashbedarf drücken auf den Ertrag. Wie kann diese Entwicklung gedreht werden? „Flucht nach vorne“ durch neue, smarte Ansätze? Diese Frage stand im Mittelpunkt der „Branchenwerkstatt DIY“ von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) in Kooperation mit dem Branchenmagazin diy. Fazit der namhaften Vertreter aus Handel und Industrie: Im digitalen Zeitalter ist das Glas halb voll – zukunftsfähige Ansätze gibt es genügend.

Für Dr. Johannes Berentzen, Leiter Handel bei W&P und Organisator der Veranstaltung ist trotz „Digitalisierungshype“ klar: „Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern muss sich positiv auf Erträge und Kosten auswirken! Für den stationären Handel in der DIY-Branche bedeutet das konkret: Die Bedürfnisse des Kunden im digitalen Zeitalter müssen bedingungslos in den Mittelpunkt gestellt werden!“

Im ersten Schritt müssten dafür organisatorisch und wirtschaftlich notwendige „Hausaufgaben“ gemacht werden: Verlustquellen wie schlechte Standorte, schwache Sortimente, unproduktive organisatorische Bereiche müssen restrukturiert oder sogar saniert werden. Michael F. Seidel, ehemaliger CFO der bauMax AG bestätigt: „Restrukturierungen kommen ohne radikale Entscheidungen nicht aus! Frühe, schnelle und tiefgreifende Entscheidungen sind ein Muss! Zweite Chancen gibt es nicht“.

Auf dem Weg zu smarten Ansätzen geht es im nächsten Schritt darum unausgeschöpfte Kundenpotenziale zu heben: Das bessere Kennenlernen der unterschiedlichen DIY-Zielgruppen und ihrer Bedürfnisse sei dabei das A&O: „Der Handel verkauft nach wie vor Produkte – und nur auf dieser Ebene finden auch Innovationen statt. Problem: Die Kunden denken nicht in Produkten, sie denken in Projekten!“, so Jan Ostendorf, Geschäftsführer der J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG.

Maßgeschneiderte Lösungspakete für trennscharf definierte Kundenzielgruppen werden also zum Muss – nicht nur für Hersteller von Marken und Handelsmarken sondern auch für den Handel selbst. Denn Kai Kächelein, Geschäftsführer der Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG, weiß: „Bei unseren Kunden heißt es in Zukunft: “Do it for me“ statt „Do it yourself“! Darum müssen im Prozess der Markenbildung vor allem Beziehungen aufgebaut werden: „Wenn man nicht Preisführer ist und nicht das breiteste Sortiment anbietet, entscheidet die emotionale Bindung zum Kunden und ihr Vertrauen über den Markterfolg!“ Der Restrukturierungdruck würde der Branche guttun – sie käme so wieder auf Augenhöhe mit den Kunden.

Fest steht: Zahlreiche Chancen warten auf die DIY-Player. Neben dem Miliardenmarkt Smart Home, den es zu erobern gilt, ist unter anderem durch die Verfolgung eines ganzheitlichen, individuellen digitalen Entwicklungspfades, ein erweitertes Serviceangebot und eine klare Differenzierung zum Wettbewerb das Glas der Branche nicht halb leer – sondern halb voll.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 04.02.2021, Kirchlengern
Wir veranstalten am 4. Februar 2021 die nunmehr 9. Neuauflage der mittlerweile erfolgreichsten deutschen Möbelveranstaltung für Entscheider im...
mehr
Wer die deutschen Händler in den letzten Wochen auf das Thema Mehrwertsteuersenkung angesprochen hat, erntete bei...
mehr
In den letzten Wochen ist die große Abhängigkeit und enorme Verletzlichkeit klassischer Lieferketten im Maschinenbau...
mehr
Die Folge von zehn Jahren Hochkonjunktur: Viele Unternehmen bzw. Geschäftsmodelle zeigten zu wenig Veränderung...
mehr
Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad in allen Unternehmensprozessen sind den Herausforderungen der...
mehr
Wo liegen die Knackpunkte nach dem Corona-Restart in Möbelindustrie und -handel? Welche strategischen...
mehr
Nach der „Schock- und Improvisations-Phase“ und dem Erreichen des Peaks der Corona-Krise, sollte der Blick nun gezielt auf den...
mehr
Durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind viele Familienunternehmen mit...
mehr
Kommentar, 20.03.2020
Unvorhersehbare Ereignisse wie die Verbreitung des Corona-Virus und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgen setzen schnell mal...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.