München, 14.01.2016

Branchentrends Bauzuliefererindustrie 2016

Für die Mehrzahl der Unternehmen der Bauzulieferindustrie sind die Aussichten im deutschen Markt - im Gegensatz zu den eher durchwachsenen internationalen Erwartungen - für 2016 vielversprechend. Es läuft operativ gut und der akute Bedarf nach neuem, bezahlbarem Wohnraum bringt neue Impulse. Diese "Komfortzone" sollte genutzt werden, um aus der Position der Stärke heraus zukunftsorientierte Themen anzugehen - insbesondere die Digitalisierung der Prozesse inklusive Produktion, der Produkte und der Interaktion mit den vielfältigen Zielgruppen.

Was ist hierfür zu tun? Die Unternehmen müssen eine klare strategische Zielrichtung definieren, wie sie das facettenreiche Thema Digitalisierung nutzen wollen. Hier reicht es nicht, die vordergründigen Smart Home/Building Produktanforderungen zu erfüllen. Vielmehr müssen innovative und relevante Nutzenargumente für die Zielgruppen im Produkt integriert oder durch Kooperationen abgedeckt werden. In verschiedenen Nischen gedeihen bereits jetzt die agilen Wettbewerber von morgen. Hinzu kommt: Der Prozess auf der Baustelle und damit der Fachhandwerker wird sich Schritt für Schritt weiter entwickeln. Die Industrie muss diese Veränderung aktiv mit gestalten, um Handwerker, Fachplaner und andere Entscheider auch digital zu binden. Ein kritischer Blick auf Vertriebsperformance und klassische Vertriebswege im Unternehmen eröffnet zusätzliche Möglichkeiten. Die nationalen Märkte sind verteilt, aber neue Wachstumsquellen stecken in der gezielten Internationalisierung. Und hier agieren noch überraschend viele Unternehmen eher opportunistisch und ohne klare Strategie. Wie hier Wachstumspotenziale gehobene werden können, macht der internationale Wettbewerb - auch aus China - den heimischen Unternehmen bereits vor.

Das Fazit der W&P Branchenexperten: Zuversicht für 2016. Die kommenden Jahre bieten der Industrie ausreichend Möglichkeiten, ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem zunehmend härteren, globaleren und wohl auch digitaleren Wettbewerb langfristig optimal aufzustellen. Aber Vorsicht: Die genannten Themen müssen konsequent angegangen werden, um den (noch) vorhandenen Vorsprung der deutschen Bauzuliefererindustrie auch zu verteidigen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zahlreichen Bauproduktehersteller, die in strategisch gut positionierten Nischen erfolgreich sind, haben auf den...
mehr
Data Analytics bewährt sich für immer mehr Unternehmen als gut geeigneter Einstieg in eine Transformation hin...
mehr
Die beste Krisenstrategie? Ganz klar: Agilität! Denn nur wer bei veränderten Vorzeichen schnelle Entscheidungen...
mehr
Die Situation in der Branche könnte unterschiedlicher kaum sein. Hersteller mit starkem LEH-Fokus haben zum Teil Mühe, die...
mehr
Mitteilung, 09.02.2021
Mittelständische Unternehmen, die von Corona stark betroffen sind, müssen regelmäßig eine knallharte Bestandsaufnahme im Hinblick auf...
mehr
Wie lässt sich der Zustand eines „Gleichgewichtes“ eines Unternehmens definieren und warum sollte die...
mehr
Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell digitalisieren, haben im Wettbewerb die Nase vorn, sind stabiler, entwickeln sich...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.