München, 14.01.2016

Branchentrends Bauzuliefererindustrie 2016

Für die Mehrzahl der Unternehmen der Bauzulieferindustrie sind die Aussichten im deutschen Markt - im Gegensatz zu den eher durchwachsenen internationalen Erwartungen - für 2016 vielversprechend. Es läuft operativ gut und der akute Bedarf nach neuem, bezahlbarem Wohnraum bringt neue Impulse. Diese "Komfortzone" sollte genutzt werden, um aus der Position der Stärke heraus zukunftsorientierte Themen anzugehen - insbesondere die Digitalisierung der Prozesse inklusive Produktion, der Produkte und der Interaktion mit den vielfältigen Zielgruppen.

Was ist hierfür zu tun? Die Unternehmen müssen eine klare strategische Zielrichtung definieren, wie sie das facettenreiche Thema Digitalisierung nutzen wollen. Hier reicht es nicht, die vordergründigen Smart Home/Building Produktanforderungen zu erfüllen. Vielmehr müssen innovative und relevante Nutzenargumente für die Zielgruppen im Produkt integriert oder durch Kooperationen abgedeckt werden. In verschiedenen Nischen gedeihen bereits jetzt die agilen Wettbewerber von morgen. Hinzu kommt: Der Prozess auf der Baustelle und damit der Fachhandwerker wird sich Schritt für Schritt weiter entwickeln. Die Industrie muss diese Veränderung aktiv mit gestalten, um Handwerker, Fachplaner und andere Entscheider auch digital zu binden. Ein kritischer Blick auf Vertriebsperformance und klassische Vertriebswege im Unternehmen eröffnet zusätzliche Möglichkeiten. Die nationalen Märkte sind verteilt, aber neue Wachstumsquellen stecken in der gezielten Internationalisierung. Und hier agieren noch überraschend viele Unternehmen eher opportunistisch und ohne klare Strategie. Wie hier Wachstumspotenziale gehobene werden können, macht der internationale Wettbewerb - auch aus China - den heimischen Unternehmen bereits vor.

Das Fazit der W&P Branchenexperten: Zuversicht für 2016. Die kommenden Jahre bieten der Industrie ausreichend Möglichkeiten, ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem zunehmend härteren, globaleren und wohl auch digitaleren Wettbewerb langfristig optimal aufzustellen. Aber Vorsicht: Die genannten Themen müssen konsequent angegangen werden, um den (noch) vorhandenen Vorsprung der deutschen Bauzuliefererindustrie auch zu verteidigen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Publikation
mehr
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Smart Home und Smart City, Big Data, Long Data...
mehr
Die „Vorzeichen“ für die gesamte Unternehmensorganisation ändern sich rasant. Auch in der grünen Branche müssen traditionelle...
mehr
Mitteilung, 10.10.2019
Die Nachfolge in Familienunternehmen ist eine heikle Sache – oft fehlt eine gute Streitkultur. „Ein erfolgversprechender Weg für eine...
mehr
Alternative Antriebe, moderne Mobilitätskonzepte, Digitalisierung: Die gesamte Automobilindustrie muss sich...
mehr
Was verbindet uns? Wo wollen wir hin? Wer soll dabei welche Rolle spielen? Einfache Fragen, die viele Familienunternehmen vor...
mehr
Kommentar, 30.07.2019
In Zeiten immer stärkerer Vernetzung von Funktionen, Geschäftsbereichen und Ländern rückt eine strukturierte Führungsorganisation als...
mehr
Zahlreiche Studien prognostizieren: Künstliche Intelligenz (KI) kann das Bruttoinlandsprodukts um über 400 Mrd. € bis zum Jahr...
mehr
Kommentar, 09.07.2019
Warum ist es eigentlich im Jahr 2019 in einem hochentwickelten Industrieland mit ausgeprägten Käufermärkten erforderlich, immer noch „den Kunden“ zum...
mehr