München, 13.10.2015

Nürnberger Executive Dialog: Finanzieren und Erben im Wandel

Der Mittelstand - im Zugzwang? Auf der einen Seite schaffen digitale Geschäftsmodelle neue Märkte und Wertangebote. Auf der anderen Seite wollen diese Innovationen finanziert werden - und das bei steuerlichen und rechtlichen Hemmnissen, in einer Finanzierungslandschaft, die sich im Umbruch befindet. Wie also können Familienunternehmen diese digitalen Geschäftsmodelle finanzieren? Wie sollten gesellschaftsrechtliche Strukturen aussehen? Und wie kann der Generationenwechsel liquiditätsschonend und steuerneutral bewältigt werden? Über diese Fragen diskutierten 65 Entscheider auf dem Nürnberger Executive Dialog, initiiert von der Top-Management-Beratung Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) und der MTG Wirtschaftskanzlei in Kooperation mit dem VDMA Bayern und der lokalen IHK.

Für Elgar Straub, Geschäftsführer VDMA Bayern, ist klar: "Wir sind auf dem Sprung zu einer neuen Form von Wertschöpfung - hier ist es wichtig, sich nicht nur in der Produktion zu vernetzen, sondern auch im Dienstleistungsbereich". Dabei spiele vor allem die Finanzierungsbranche eine wichtige Rolle: Sie sei ein wichtiger Baustein für die Zukunftsbewältigung. Volker Riedel, Partner bei W&P, erwartet sogar eine komplette Neukonfiguration der Finanzierungspraxis, denn: "Die Dynamik der Digitalisierung prallt auf die zunehmend preisgetriebenen Geschäftsmodelle der Banken und stellt bewährte Investitionsstrukturen völlig auf den Kopf." Die Konsequenz: Alternative Finanzierungsquellen rücken stärker in den Fokus der Unternehmen und schaffen Finanzierungsspielräume - verstärken aber auch die Gefahr der "Cocktailfalle", in der verschiedenste Kreditprodukte ohne Struktur zusammengemixt werden.

Peter Pauli, Geschäftsführer der Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH (BayBG), appelliert deshalb an Mittelstand und Familienunternehmer: "Sie müssen eine Finanzierungsstruktur schaffen, die Ihnen jederzeit die unternehmerische Freiheit gibt, an neue Liquidität zu kommen. Finanzierung ist ein strategisches Thema!"

Dr. Bernd Waffler, Geschäftsführer der MTG Wirtschaftskanzlei, verweist auf eine zusätzliche Herausforderung: "Im Rahmen der Erbschaftssteuer-Reform wird es immer schwieriger im Geschäftsmodell abzugrenzen, ob Wirtschaftsgüter produktiv sind oder eben nicht." Wesentlicher Erfolgsfaktor einer gelungenen Unternehmensübergabe in diesem komplexen Umfeld ist für Georg Schneider, Geschäftsführer der Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH, vor allem die offene Kommunikation: "Man muss den Stier bei den Hörnern packen und mit allen Stakeholdern - seien es Mitarbeiter, Kunden oder Banken - kommunizieren! Denn Vertrauen ist das höchste Gut - vor allem auch gegenüber Banken."

Mit einer Keynote des Nürnberger Stadtrats Sebastian Brehm endete der diskussionsreiche Abend im Merks Motor Museum.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Familienunternehmen sind innovativ, wachsend oder marktführend – und doch waren sie bei Small und Mid Cap Börsengängen der...
mehr
Erfolgreiche Unternehmensentwicklung ist vor allem eines: langfristig vorausgedacht. Entsprechend handelte das weltweit...
mehr
Hohe Intercompany-Umsätze führen zu geringer Transparenz und hohem...
mehr
Will ein Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich sein, muss einiges...
mehr
Viele Unternehmen haben zu Beginn der Pandemie alle Möglichkeiten öffentlicher Kreditprogramme...
mehr
Kommentar, 04.12.2020
Herausfordernde Zeiten und Krisen führen aus organisatorischer Sicht schnell zu zwei Schlussfolgerungen: Es braucht erstens zentrale...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.