München, 15.07.2015

Nur mit Fingerspitzengefühl: Führen in der Krise

Fachartikel von Dr. Günter Lubos
Mitglied der Geschäftsleitung bei Dr. Wieselhuber & Partner


Die Führung eines Unternehmens in einer Krisensituation - in Praxis und Theorie ist das ein häufig stiefmütterlich behandeltes Thema. Dabei unterscheidet sich eine Krisensituation in Hinblick auf die Führung von einer "normalen Situation" ganz wesentlich:
  • Sehr hohe Öffentlichkeitswirksamkeit des Managementhandels - nur die wenigsten Krisen bleiben "geheim"
  • Heterogene Interessenslagen der Stakeholder und hohes Konfliktpotenzial bei der Interessensdurchsetzung
  • Geringe Fehlertoleranz der Stakeholder gegenüber dem Management
  • Starke Verunsicherung der Mitarbeiter und unter Umständen niedriges Motivationsniveau
  • Dringlichkeit und Zeitdruck zu entscheiden und zu handeln
  • Hohe Ungewissheit hinsichtlich der Entscheidungsfolgen
  • Teilweiser Verlust der Kontrolle über Abläufe und Ereignisse
Erfolgsfaktor 1: Führungsstil
Typisch für eine Krise ist die Häufung dieser Gegebenheiten. Um adäquat zu reagieren ist - neben der inhaltlichen Antwort - vor allem eine situationsspezifische Führung notwendig. Doch was genau mach einen guten Krisenmanager aus, was kennzeichnet seinen Führungsstil? Zum einen muss er in der Lage sein, Menschen "ins Boot zu holen", um so diejenigen im Unternehmen zu halten, die eine wichtige Rolle bei der Krisenbewältigung spielen. Es sollte ihm gelingen, Mitstreiter um sich zu scharen, die die Task Force des Managements bilden. Denn: Für die Motivation der Mitarbeiter ist die Präsenz des Managements - das "Sichtbar-Sein" - von großer Bedeutung. Zum anderen sollte er offen für Veränderung sein, denn: Nur wer bei der Führung Dinge selbst in Frage stellt oder zulässt, dass sie in Frage gestellt werden, wird erfolgreich sein.

Erfolgsfaktor 2: Zeit
Zeit ist eine kritische Ressource. Lange Abstimmungs- und Entscheidungsprozesse können sich kontraproduktiv auf die Krisenbewältigung auswirken. Eine organisatorische Zentralisierung von Entscheidungen auf die richtigen Personen kann Prozesse im Unternehmen entscheidend beschleunigen. Dies birgt allerdings zwei wesentliche Risiken: Zum einen besteht die Gefahr, dass die Entscheider selbst zum zeitlichen Engpass werden, wenn eine Vielzahl von Entscheidungen anstehen. Zum anderen ist nicht auszuschließen, dass aufgrund einer Konzentration auf wenige Person wichtiges Detailwissen nicht in die Entscheidungen einfließt. Entsprechende Projektarbeit in der Entscheidungsvorbereitung ist also A und O, da die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt wird und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, unterschiedliche Sichtweisen in die Entscheidungsvorbereitung einzubringen. Die Notwendigkeit einer hohen Kontrollintensität resultiert daraus, dass es in Krisensituationen meist auch um persönliche Haftungsfragen für die Organe des Unternehmens geht.

Klar ist: In der Krise ist Fingerspitzengefühl gefragt - auf fachlicher und inhaltlicher genauso wie auf menschlicher Ebene. Das Management eines Unternehmens sollte deshalb das Thema Führung in einer Krisensituation besonders bewusst und situationsadäquat gestalten.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Hoch profitable Produkte und Dienstleistungen im Markt und maximale Renditen auf Investitionen in die...
mehr
Digitalisierung der Wertschöpfungsketten, Transformation der Geschäftsmodelle, vertikale und horizontale Vernetzung aller...
mehr
Die Internationalisierung der großen Familienunternehmen Deutschlands in die Emerging Markets und Next Eleven kann nur...
mehr
Kommentar, 30.11.2016
Wachstum hat vielfältige Inhalte, Ausprägungen und Betrachtungsweisen: Aus unternehmerischer Sicht ist es eine Notwendigkeit, ein primäres...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Kommentar, 06.09.2016
Die Anforderungen an Compliance und Controlling treffen nicht nur Unternehmen, Wirtschaftsorganisationen und Regierungen sondern auch NGOs...
mehr
Veranstaltung, 23.02.2016
Prof. Dr. Norbert Wieselhuber berichtet aus seiner über 30-jährigen Beratungserfahrung über die Bedeutung von Design als strategischer...
mehr
Publikation
mehr