München, 02.12.2014

FMCG-Industrie: Mit einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell den Unternehmenswert steigern

In einem Markt, der von finanzkräftigen Multinationals und dem stark konzentrierten Handel geprägt ist, sind es vorwiegend die mittelständischen Unternehmen, für die es eine große Herausforderung ist, nachhaltig zufriedenstellende Profitabilität und Unternehmenswertsteigerung zu erzielen. Entspannung ist nicht in Sicht: Nachdem auch in Asien, Lateinamerika und insbesondere Russland Wachstumsgrenzen sichtbar wurden, tritt für die Multinationals die Bedeutung Deutschlands, als größter europäischer Markt, noch stärker in den Vordergrund. Und auch bei Handelsmarken (Private Label/PL) wird im Bereich Haushalts- und Körperpflege das mit Tesco leidende McBride weiter auf den kontinentaleuropäischen Markt drängen. Nur leider ersticken mit den ernüchternden aktuellen Einzelhandelszahlen auch in Europa die mageren Wachstumsanzeichen im Keim. Die Food-Märkte stagnieren und die Non-Food Märkte verlieren um 2,1 % in der Euro-Zone (Sep. 2014 vs Aug. 2014; Eurostat, 5. November 2014).
In diesem Umfeld kann eine Auslistung bei einem wichtigen Handelspartner, eine aggressive Vermarktungsstrategie des Wettbewerbes oder ein unerwarteter Preisanstieg bei einem wichtigen Rohstoff den Gewinn schwinden lassen - und damit das eigene Geschäftsmodell in Frage stellen.

Hinzu kommt, dass wichtige gesellschaftliche Veränderungen und technologische Trends die FMCG-Branche in den kommenden Jahren stark beeinflussen werden. Hinter jedem der bekannten Schlagworte wie Digitalisierung im Handel, Online-Kommunikation, Demographie-Falle oder Nachhaltigkeit verstecken sich Entwicklungen, die für das eigene Geschäft von hoher Relevanz sein werden. 
Deshalb ist für Entscheider wichtig: Mehr denn je müssen Unternehmen "robust" und "zukunftsfähig" sein.

Doch wie sollte dann das Geschäftsmodell konkret gestaltet werden? Wie kann es in diesem intensiven Wettbewerb gelingen Gewinne zu erwirtschaften und den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern? Antworten finden Sie in unserer aktuellen Publikation "FMCG-Industrie: Mit einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell den Unternehmenswert steigern" mit dem Schwerpunkt Near Food & Non Food.


Die Publikation kann hier angefordert werden.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zwischen Restrukturierungsdruck und smarter Zukunftschance. In dieser Situation stehen 2017 viele...
mehr
Die Umsätze in der deutschen Möbelindustrie befinden sich zwar...
mehr
Veranstaltung, 19.10.2017
Die Veranstaltung existiert leider nicht mehr. Eine Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.
mehr
Hand aufs Herz: Die Umsetzung der Digitalisierung in der Branche findet eher opportunistisch statt...
mehr
Viele traditionsreiche Modehäuser sehen sich mit sinkenden Umsatzzahlen konfrontiert, geraten in finanzielle Engpässe. Doch wer die...
mehr
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Der Strauß an Digitalisierungsansätzen mittelständischer Unternehmen in der FMCG-Industrie ist bunt: Von...
mehr
Die Versuchung, Umsätze im wachsenden Onlinemarkt für Garten- und DIY-Artikel zu generieren, ist groß. Doch der eigene...
mehr
Veranstaltung, 19.06.2017
Auf eine OutDoor-Messe in Bestform darf sich die globale Natursport-Branche am Bodensee freuen. Mit neuer Tagesfolge von Sonntag...
mehr
Seit gestern ist es wieder soweit – die ISPO öffnet ihre Pforten. Die Stimmung des Veranstalters könnte besser...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Publikation
mehr