München, 17.07.2014

Treuhandschaft - Gesellschafterseitiges Instrument zur Wertsteigerung

Die Frage nach dem professionellen, gesellschafterseitigen Beitrag zu Werterhalt bzw. Wertsteigerung eines Unternehmens stellt sich in einer Vielzahl von Unternehmenssituationen.

Der klassische Einsatz der Treuhand als Instrument zur Gewährleistung von Entscheidungsfähigkeit und zielkonformer Konsistenz der Gesellschafterentscheidungen, hat sich auf die Restrukturierung und Sanierung insbesondere von Familien- und Inhaberunternehmen konzentriert - meist als harte Voraussetzung für die Weiterbegleitung durch die Finanzierer. Sie ist häufig die letzte Eskalationsstufe zur Vermeidung einer ansonsten unausweichlichen Insolvenz. Bei Unternehmenssanierungen hat die doppelnützige Treuhand mittlerweile also ihren festen Platz.

In der jüngsten Vergangenheit sind aber zunehmend Fälle außerhalb der Sanierung zu beobachten, bei denen Konflikte oder strukturelle Probleme innerhalb des Gesellschafterkreises den Anstoß für eine Treuhandlösung geben: Bei Nachfolgeregelungen, Konzernentflechtungen aufgrund unterschiedlicher strategischer Stoßrichtungen oder strategischen Neuausrichtungen. Und auch Konzernunternehmen werden mittels Treuhand zunehmend entkonsolidiert und veräußert, Gesellschafterkreise durch Realteilung entflochten. Das "Werkzeug" Treuhand wird damit zum Werterhalt bzw. als Basis einer nachhaltigen Wertsteigerung eingesetzt.

Doch wie geht man mit diesem "Werkzeug" konkret um? Und wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus?

Detaillierte Antworten liefert die druckfrische W&P Publikation, die hier bestellt werden kann.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Im Rahmen dieses von der Akademie 3 veranstalteten dreitägigen Kongresses steht auch die Dr...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf wann...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf...
mehr
Und was heißt das konkret für Organe, Stakeholder und vor allem Finanzierer – wer muss bzw. darf wann...
mehr
Eine zentrale Säule der verantwortungsbewussten Unternehmensführung heute: Der externe Blick auf...
mehr
Mitteilung, 14.02.2019
Die Bankenlandschaft ändert sich gravierend. Unternehmer sollten für jedes Szenario ihrer Geschäftsentwicklung ein Konzept mit geeigneten...
mehr
Im Fokus der gestrigen W&P Distressed Debt Lounge in Frankfurt: Das Spannungsfeld zwischen Insolvenz und Re-Startup von...
mehr
Mitteilung, 24.01.2019
Inhaber und Manager müssen die komplette Finanzierungsstruktur so entwickeln, dass sie als Teil des Businessplans mit dem...
mehr
Die Finanzierungslandschaft wandelt sich rasant – Unternehmen und Finanzierer stehen gleichermaßen vor völlig neuen...
mehr
Die zentralen Aufgaben des CFOs? Klar, zum einen sollte er die Ertragsperlen eines Unternehmens pflegen und sich gleichzeitig...
mehr
Ein Jahr nach dem richtungsweisenden Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, 12.05.2016 - IX ZR 65/14) hat der IDW...
mehr
Können Mittelständler und Familienunternehmen von britischen Banken lernen? Ja! Denn ab 2019 müssen die...
mehr