München, 22.03.2022

Restrukturierung: Klassische Kostensenkung adé – End-to-end Business Modeling ist gefragt

Restrukturierung war immer ganz einfach. Ausgangspunkt war die GuV und ihre Kostenstruktur und man fokussierte sich auf die größten Kostenpositionen bzw. die größten Steigerungen einzelner Kostenarten.

Doch Unternehmen sowie ihre Geschäfts- und Wertschöpfungsstrukturen sind komplexer geworden und mit zunehmender Prozessorientierung und Digitalisierung gewinnen Prozess-Owner gegenüber Funktionsverantwortlichen an Bedeutung. Beschaffungs- und absatzseitige Volatilitäten erfordern flexible und skalierungsfähige Effizienz und eine dynamische Betrachtung der Prozesse.

Warum in diesem Umfeld End-to-end Business Modeling Sinn macht und wie man konkret vorgehen sollte, zeigt Dr. Volkard Emmrich in der aktuellen Ausgabe der nwb Sanieren.

Zur Publikation >
 
Ihr Kontakt
Dr. Volkhard Emmrich
Managing Partner
 
 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Der CFO ist aktuell gefragt wie nie – der „Zahlenmensch“ wird nicht nur strategischer Sparringspartner...
mehr
Lieferengpässe, steigende Preise, ein Importstopp erfordern alternative Wege in der Produktion wie in der...
mehr
Sowohl die Auswirkungen einer abgeschwächten Bonität der Mieter im Corona- Kontext...
mehr
Kommentar, 10.08.2021
„Der CEO braucht einen exzellenten Co-Piloten und nicht bloß einen guten Steward in der Kabine“ – treffender als Axel Schulte in der...
mehr
Will ein Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich sein, muss einiges...
mehr
Das StaRUG (Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen) verändert die Pflichten und Risiken des CFO und...
mehr
Durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind viele Familienunternehmen mit...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.